Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Abgrooven im Jazzit

Abgrooven im Jazzit

Drum’n’Base, Rock, Jazz: Im Jazzit werden Fans ganz verschiedener Musikrichtungen glücklich. Hier einigt man sich auf einen gemeinsamen Nenner: eine entspannte, alternative Nachtgestaltung.

Es gibt Lokale, die sprießen aus dem Boden wie Schneeglöckchen und verschwinden ebenso schnell wieder von der Bühne. Und es gibt solche, die bereits eine gefühlte Ewigkeit existieren, die das Leben in einer Stadt geprägt haben und heute als wahre Institution dieser gelten. Das Jazzit im Salzburger Stadtviertel Elisabeth-Vorstadt gehört eindeutig zur zweiten Kategorie.

Gemütlich abhängen an der Jazzit-Bar. © Markus Lackinger

Gemütlich abhängen an der Jazzit-Bar. © Markus Lackinger

Seit 14 Jahren ist das Jazzit in Salzburg eine Institution für all jene, die ihre Nächte gerne in alternativen Szenerien verbringen und ihr Herz der Musik verschrieben haben. Nicht nur ist die eher kleine Location am Wochenende randvoll mit Partyhungrigen, auch unter der Woche muss hier keinem langweilig werden. Während am Dienstag die legendäre Jazz-Session stattfindet, bei der Künstler spontan miteinander musizieren, ist der Mittwoch der elektronischen Musik gewidmet.

Die Talentschmiede

Jam-Sessions, Auftritte bislang unbekannter Bands wie auch von heiß-ersehenten Koryphäen geben sich mit DJ-Musik-unterlegten entspannten Abenden die Klinke in die Hand. Nicht selten wird fünf Tage die Woche Programm geboten. Die Interpreten, um seine Bühne so nahtlos zu bespielen, muss Andreas Neumayer, Gründer und Geschäftsführer des Jazzit, heute nicht mehr lange suchen.

Im Sommer wird auch draußen gefeiert. © Markus Lackinger

„Wir haben uns mittlerweile einen Namen gemacht“, bekennt sich Neumayer, „ich bekomme jeden Tag Anrufe von Bands und DJs, die sich bei uns erproben möchten.“ Neben den Großen, die sich bereits in der Musikszene etabliert haben, melden sich auch die Neuankömmlinge der Szene. „Junge Talente, die ihre Bühne noch suchen, treten bei uns auf und bekommen dafür auch eine Gage.“

Salzburgs Jazz-Adresse Nummer eins

Das Jazzit ist tatsächlich seit seiner Gründung ein Platz für alle Jazz-Freunde und Musikliebhaber. Begonnen hat alles im Keller der Kirche St. Elisabeth, ebenfalls in Bahnhofsnähe gelegen. Andreas Neumayer ist gerade 40 geworden, als er beschließt, der Langeweile in der Mozartstadt eigenhändig ein Ende zu setzen. „Es war nichts los, um gute Jazz-Musik und Bands zu hören, musste man schon nach Graz oder Wien.“ Dem setzt Neumayer mit dem Jazzit ein für alle Mal ein Ende.

Junge Musiker, die alles geben: Die findet man im Jazzit. © Markus Lackinger

Junge Musiker, die alles geben: Die findet man im Jazzit. © Markus Lackinger

Ein Ort, an dem Jung und Alt zusammenkommt, um der gemeinsamen Leidenschaft für die Musik zu frönen, ob selbst musizierend, lauschend oder tanzend: So lautet damals wie heute die Vision der Location, die bis heute alle Generationen anzieht. Mittlerweile hat das Jazzit bereits ein eigenes Label, mit dem Neumayer und sein Team Neuankömmlingen der Musikszene ein Sprachrohr verleihen. „Das ist aber kein Mitleid, auf unsere Alben kommt nur wirklich Gutes drauf!“

Das Jazzit-Festival

„Take the A-Train“ – der Name eine Hommage an den gleichnamigen Jazz-Song der 30er Jahre – ist das Jazz-Festival, das Neumayer samt Crew 2015 das erste Mal am Salzburger Hauptbahnhof inszenierte. Auch im Jahr 2016, genauer vom 15. bis zum 18. September 2016, werden am Bahnhof und zahlreichen Locations um diesen herum wieder Saxophon, Gitarre und Schlagzeug ausgepackt. 

Beim Jazzit-Festival "Take the A-Train" kommen Musikfans zusammen. © Markus Lackinger

Beim Jazzit-Festival „Take the A-Train“ kommen Musikfans zusammen. © Markus Lackinger

Doch das Jazzit ist nicht nur zum Feiern da. Als Salzburger Jazzclub nimmt Neumayer auch den Bildungsauftrag wahr – und lädt Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen von zwölf bis 18 Jahren in die Jazz-Räumlichkeiten ein. In knapp 50 Minuten erleben die Schüler eine kleine Zeitreise: Eine professionelle Live-Band demonstriert, wie sich die Musikrichtung seit den Anfängen des 20. Jahrhunderts zu dem entwickelte, was sie heute ist. Vielleicht auch was für Erwachsene?!

Kult-Platz Jazzit

Al di Meola, David Murray, Henry Threadgill, Erik Truffaz… wer sich mit Jazz auskennt, dem sagen diese Größen was. Ja, die waren alle im Jazzit. Übrigens auch Parov Stelar, noch bevor er dann wirklich groß wurde. Das sind nur ein paar Namen, die veranschaulichen, dass das Jazzit in Salzburg durchaus „Jemand“ ist. Die größte Bedeutung kommt dem Jazzit aber dadurch zu, dass es Musikfans und noch ungeschliffenen Talenten in Salzburg eine Plattform schenkt. Anders formuliert: Einfach ein super Platz zum Grooven!

Jazzit Musik Club
Elisabethstr. 11
5020 Salzburg
jazzit.at

Voriger Beitrag

Ein neues Casino für Zell am Se … »

Nächster Beitrag

Sound of Music Trail … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen