Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Beim Wildschütz Ball tanzt Tradition mit Moderne

Beim Wildschütz Ball tanzt Tradition mit Moderne

Bälle gibt es in Salzburg zur Faschingszeit viele. Vom traditionsreichen Edelweißkränzchen bis zum wilden Wüdara Gschnas wird feierlaunigen Tänzerinnen und Tänzern in der Mozartstadt so einiges geboten. Der Wildschütz Ball in der Stiegl Brauwelt ist anders. Wo sonst sieht man Electro-Jünger einträchtig neben Volksmusik-Liebhabern sitzen und gemeinsam mit Metallica-Fans gemütlich ein Bier trinken. Am Wildschütz Ball ist alles möglich: Nicht umsonst heißt es jedes Jahr aufs Neue „Tradition trifft Emotion“. Diesem Motto wird der Wildschütz Ball nun schon zum vierten Mal in Folge mehr als gerecht.

„Wir wollen beim Wildschütz Ball mehrere Generationen vereinen und eine Brücke schlagen zwischen traditionellen Veranstaltungen und neuen Clubbings. So möchten wir unseren Gästen einen unvergesslichen Abend bieten – für jedes Alter“, unterstreichen Lorenz Forstenlechner und Florian Deinhamer den Grundgedanken des Balls.

Die Veranstalter des Wildschütz Ball

Crossover-Ball: ein Konzept, das ankommt
Die beiden jungen Salzburger sind die geistigen Väter und Organisatoren des Wildschütz Balls. „Unser Ziel sind innovative Veranstaltungen, die dem Gast im Vergleich zu anderen Events einen Mehrwert bieten. Der Wildschütz Ball war da eine sehr naheliegende Idee. Wir lieben Tracht und Tradition, wollen diese aber modern interpretieren und inszenieren.“

Dass ihnen das wunderbar gelingt, beweist die stetig wachsende Zahl an tanzfreudigen Gästen, die jedes Jahr den Wildschütz Ball besuchen. Auch die lokale Promiszene gibt sich in der Stiegl Brauwelt regelmäßig die Ehre, wobei die Veranstalter betonen: „Uns geht es nicht darum, eine hohe Promidichte zu erreichen. Für uns ist jeder Gast gleich wichtig, deshalb gibt es auch keinen VIP-Bereich oder ähnliches.“

„Tanzen, als würde niemand zuschauen“
Während in einem Raum der Stiegl Brauwelt aktuelle DJ-Hits aus den Lautsprechern für schwingende Dirndl sorgen, legen volksmusikbegeisterte Paare gleich einen Raum weiter zur Musik der „Pucher“ eine flotte Polka aufs Parkett. Und noch ein paar Schritte weiter schmettert die Live-Band einen Rock-Klassiker nach dem anderen in die Runde. Perfekt zum Motto „Tradition trifft Emotion“ passt auch das Duo „MataKustix“. Die Kärntner haben traditionelle Musik für sich neu interpretiert und mischen Ziehharmonika mit Hip Hop-Beats. 2014 gibt es erstmals auch die „Bazillus Stube“, in der Freunde von Musik aus den 1960ern und 1970ern voll auf ihre Kosten kommen. Der Wildschütz Ball bietet eine musikalische Bandbreite, bei der wirklich für jeden das Richtige dabei ist. „Der perfekte Wildschütz-Tänzer ist jemand, der aus voller Leidenschaft heraus das Tanzbein schwingt und dabei vielleicht noch einen kurzen Jodler loslässt“, so die Veranstalter. „Einfach genießen und tanzen, als würde niemand zuschauen.“

Gäste am Wildschütz Ball

Und was haben sich die beiden Chef-Wildschützen Lorenz Forstenlechner und Florian Deinhamer für die Zukunft vorgenommen? „Im Augenblick ist es uns das Wichtigste, dass der Wildschütz Ball dieses Jahr für jeden Gast zu einem wunderschönen Abend wird. Es gibt einige kleine aber auch große Pläne für den Wildschütz“, so die Organisatoren, und schließen mit einem Schmunzeln: „Aber darüber wird noch nichts verraten.“ So darf man gespannt sein, was die beiden in den nächsten Jahren noch auf die Bühne zaubern werden. Eins ist sicher: Die Grenzen des Jagdgebiets sind noch lange nicht erreicht.

In diesem Sinne heißt es auch 2014 wieder: Auf geht’s Madln, auf geht´s Buam, schwingt das Tanzbein und Waidmannsheil!

Wildschütz Ball 2014
Datum:
Samstag, 8. Februar 2014
Location: Stiegl Brauwelt
Einlass: ab 19:00 Uhr
www.wild-schuetz.at

Fotocredits: © Wildschütz/Forstenlechner & Deinhamer

Voriger Beitrag

Luxusimmobilien im SalzburgerLan … »

Nächster Beitrag

Der Europark ist Salzburgs grö … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen