Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Culinary Art: Salzburgs erster 360 Grad-Kulinarik-Kongress

Culinary Art: Salzburgs erster 360 Grad-Kulinarik-Kongress

Wie entstehen Kulinarik-Trends und was will eigentlich der Konsument der Zukunft? Beim Culinary Art Kongress 2015, dem ersten ganzheitlichen Kulinarik-Kongress Salzburgs, werden diese und viele weitere Fragen rund um dieses genussreiche Thema erörtert – mit Unterstützung internationaler Topstars der Gastor-Szene.

Die Frage, welche Zutaten für ein gelungenes gastronomische Gesamtkonzept unerlässlich sind, ist eine von vielen, denen sich das Who-is-Who der internationalen Gastro-Szene im März 2015 in Salzburg annehmen werden. Am 16. und 17. März 2015 geht der erste ganzheitliche Kulinarik-Kongress Salzburgs über die Bühne. DesignerInnen, TrendforscherInnen sowie internationale Top-GastronomInnen und HaubenköchInnen werden über Gegenwart und Zukunft der Gastronomie diskutieren. In den schönsten Locations von Stadt und Land Salzburg und in kommunikativen Kleingruppen, bei denen der Austausch zwischen ReferentInnen und TeilnehmerInnen im Vordergrund steht. Zum Culinary Art-Kongress werden sowohl Köche als auch Restaurantbesitzer und Hoteliers  aus Österreich, Deutschland und der Schweiz erwartet, die die neuesten Entwicklungen im Gastro-Bereich aus erster Hand erfahren möchten.

Landpartien und Stadt-Highlights
Gaumenfreude und Augenschmaus versprechen die „Landpartien“, im Rahmen derer die TeilnehmerInnen zu ausgewählten Restaurants und Gasthäuser im SalzburgerLand fahren und vor Ort an Seminaren und Workshops teilnehmen werden. Ob im „Der Seehof“ in Goldegg oder der Ikarus im Hangar 7 – für lukullische Freuden ist überall gesorgt. Das kommt nicht von ungefähr: Entlang der Via Culinaria gibt es so viele Haubenköche wie sonst nirgendwo. Auch in der Stadt Salzburg stehen den TeilnehmerInnen die Türen zu den besten Locations offen: Vom Restaurant M32 am Mönchsberg über das Ceconi’s by Jörg Wörther im Nonntal bis zum Restaurant Ikarus im Hangar 7 lassen die Seminar-Locations keine Wünsche offen.

Kulinarik-Elite zu Gast in Salzburg
Claus Meyer aus Dänemark, Gründer des mehrfach zum „besten Restaurants der Welt“ gewählten „Noma“ und einer der Hauptprotagonisten der New Nordic Cuisine-Bewegung, Richard Kägi, Food-Scout aus der Schweiz zum Thema „Wie entstehen Trends?“, die norwegische Geruchsforscherin Sissel Tolaas oder der als bester Metzger Europas ausgezeichnete Ire Jack O´Shea sind nur einige der weltweit erfolgreichen Culinary Art-Speaker, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit den ZuhörerInnen teilen werden. Hochkarätig ist auch die Liste der Culinary Art-Schirmherren: Jahrhundert-Koch Eckart Witzigmann, der Südtiroler Spitzenkoch Roland Trettl, Haubenkoch Sepp Schellhorn und Hotelier Andreas Gfrerer unterstützen das neue Kongressformat tatkräftig. Und eins ich auch sicher: Eingebettet in das beliebte Food-Festival „eat&meet“ wird bei aller Trendforschung und Wissensvermittlung auch der Vergnügungsfaktor nicht zu kurz kommen.

Ob Geschmacksbildung, Innenarchitektur oder Corporate Design: Bei Culinary Art 2015 werden alle Facetten der Gastronomie beleuchtet und zu einem ganzheitlichen 360°-Panorama vereint – für einen lohnenswerten Blick über den Tellerrand.

Details zum Programm & Tickets finden Sie auf der Website Culinary Art Salzburg
16. und 17. März 2015

Fotocredits: © Altstadt Marketing, Franz Neumayr, Wildbild, Adrian Schmidt Publicity Photography

Voriger Beitrag

Willkommen bei den Cabreras! … »

Nächster Beitrag

Eingekocht: Leckere Chutnys selb … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von Günter Albert

    Kochen ist keine Kunst sondern ein hartes Handwerk, das viel Tatlent und Einfühlungsvermögen erfordert.
    NOMA aus Kopenhagen als Referenz zu wählen ist ein Schlag ins Gesicht der ehrlichen Köche, die die gehobene, traditionelle Küche praktizieren.

  2. geschrieben von Günter Albert

    Kochen ist keine Kunst sondern ein hartes Handwerk, das viel Tatlent und Einfühlungsvermögen erfordert.
    NOMA aus Kopenhagen als Referenz zu wählen ist ein Schlag ins Gesicht der ehrlichen Köche, die die gehobene, traditionelle Küche praktizieren.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen