Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Das Salzburg der Makemakes

Das Salzburg der Makemakes

Aufwachen in Amsterdam, Promotion in Hamburg und am Abend ein vielumjubeltes Konzert in Berlin. Im Vorfeld des Song Contests 2015 in Wien ging es so richtig rund im Leben der Makemakes. Zeit zum Entspannen blieb dabei allerdings kaum. Falls sich doch einmal ein Tag der Ruhe einschlich, dann verbrachten ihn die Jungs am liebsten zu Hause im SalzburgerLand. Wo genau, das haben sie uns bei einem ihrer „Heimurlaube“ verraten. 

„Eine der großen Erkenntnisse der letzten Monate ist, dass man auch mit richtig wenig Schlaf ganz gut durch den Tag kommt“, so Dominic „Dodo“ Muhrer, Gitarrist und Sänger der Makemakes bei unserem Treffen im m32, hoch über den Dächern der Stadt Salzburg. Es war ein Tag wie aus dem Bilderbuch und man merkte der Band an, dass sie sich hier daheim so richtig wohlfühlte. „Derzeit leben wir unseren Traum, auf den wir in den letzten Jahren hart hingearbeitet haben. Es ist ein Wahnsinn! Trotzdem sind genau hier unsere Wurzeln, hier werden wir immer hergehören.“ Unsere Blicke schweifen langsam über die Stadt, den Fluss, die Berge… Auf die Frage, was denn ihre Lieblingsplätze hier im Land wären, fangen sie begeistert an zu erzählen…

Wo die Jungs gern essen und trinken 
„In der Fuxn trifft man uns wirklich oft. Das Essen ist erstklassig, man ist mitten in der Stadt und trotzdem hat man das Gefühl, in einem gemütlichen Wirtshaus am Land zu sein.“ In dem 400 Jahre alten Gut kann man es sich bei echten Wirtshausklassikern und Bier in fast allen Variationen so richtig gut gehen lassen. Das Innere des neu renovierten Hauses wartet mit einer perfekten Kombination aus Tradition und modernen Elementen auf und an schönen Tagen kann man es sich auf der großen Sonnenterrasse so richtig gut gehen lassen. 

Die Fuxn © RoCh

Die Fuxn © RoCh

In der Pommes Boutique stillen die Jungs gerne den schnellen Hunger. An mittlerweile drei Standorten in der Stadt Salzburg kann man sich hier feinste Burger und Pommes schmecken lassen. Fazit der Makemakes: „das frischeste und beste Fast Food der Stadt“ 

„Abends trifft man uns immer wieder mal im Rockhouse. Hier haben wir viele richtig tolle Konzerte gespielt und auch in der Bar fühlen wir uns sehr wohl. Man trifft Freunde, Musiker, tauscht sich aus und hört immer richtig gute Musik.“ Seit mittlerweile über 20 Jahren ist das Rockhouse eine feste Größe in der Salzburger Musikszene. Hier finden fast täglich Konzerte aus den Bereichen Rock, Blues, Soul, Punk, Pop, Jazz und Elektronik, sowie aller Sub-Genres statt. 

Rockhouse_LIve-Foto©Hanna_Hofstaetter

Rockhouse_LIve-Foto©Hanna_Hofstaetter

Hier entspannen die Makemakes
Im Winter geht es so oft wie möglich zum Snowboarden in die Berge. „Hier haben wir gar keinen Lieblingsspot. Hauptsache der Schnee passt!“. Möglichkeiten hierfür findet man im SalzburgerLand genug. Insgesamt warten 2.250 Pistenkilometer in 22 Skiregionen auf die Band und alle anderen Wintersportbegeisterten. 

Auch im Sommer ist das SalzburgerLand ein wahres Paradies und die vielen Seen laden zu einem Sprung ins kühle Nass ein. „Hier sind unsere Favoriten ganz klar der Obertrumer– und der Mondsee. An ihm haben wir vor einigen Jahren ja auch unseren Bandnamen gefunden.“ (siehe Link) Unglaubliche 185 Seen findet man im SalzburgerLand – alle mit bester Trinkwasserqualität. 

Die Makemakes haben ihrer eigene Almhütte, auf die sie sich zurückziehen, wenn ihnen der Trubel einmal über den Kopf zu wachsen droht. In der sanften Hügellandschaft der Postalm finden sie die Ruhe die sie brauchen, um wieder herunterzukommen und sich zu erden. Oft trifft man sie in einem der schattigen Biergärten in der Nähe der Hütte, oder wandernd auf einem der umliegenden Gipfel. 

Die Makemakes vor ihrer Almhütte im Winter ©Makemakes

Die Makemakes vor ihrer Almhütte im Winter 2014/2015  ©Makemakes

Ein großes Hobby der Band ist bekanntlich das Skateboarden. Auch wenn derzeit wenig Zeit dafür bleibt, sind die „Rollbretter“ auf Tour immer mit dabei. Zu Hause in Salzburg spannen sie auch gerne in den Skateparks der Landeshauptstadt ab. Besonders der neue Park unter der Brücke im Süden der Stadt hat es den Jungs besonders angetan. Hier findet man urbanes Flair, das man so sonst in Salzburg nicht findet.  

Der „Salzburger Traum“ der Makemakes
Auch wenn die Jungs derzeit wunschlos glücklich sind und alles so läuft, wie sie es sich in ihren kühnsten Erwartungen nicht erträumt hätten, gäbe es da doch noch einen Wunsch, den sie sich in ihrem Leben erfüllen möchten. „Es wäre ein Wahnsinn, wenn wir als Makemakes einmal auf der Bühne im Großen Festspielhaus ein Konzert geben könnten. Im Rahmen der Festspiele, bei ausverkauftem Haus.“ 

Ein wahrlich großer Traum, doch wer die Makemakes kennt, der traut ihnen mittlerweile so ziemlich alles zu…

Das Große Festspielhaus in Salzburg - hier zu spielen ist einer der größten Träume der Makemakes © Luigi Caputo

Das Große Festspielhaus in Salzburg – hier zu spielen ist einer der größten Träume der Makemakes © Luigi Caputo

 

Voriger Beitrag

kunstraum pro arte in Hallein … »

Nächster Beitrag

Kunst, Natur & Bewusstsein im At … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen