Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Die Holleralmen

Die Holleralmen

Nach den langen Wintermonaten sind nun endlich auch auf den Bergen die letzten Schneereste verschwunden. Über die Almen zieht ein betörender Duft nach frischen Kräutern und zarten Blüten. Immer der Nase nach landet, man früher oder später mit Garantie vor einem Holunderstrauch. Und der hat es in sich: Abgesehen von seinem wunderbar süßen Geruch ist der Holunder – landläufig auch Holler genannt – äußerst vielseitig verwendbar. Von der Blüte über die Blätter bis hin zu den Beeren können daraus verschiedenste Produkte und kulinarische Köstlichkeiten gewonnen werden.

Um den Holunder so richtig zu würdigen, haben sich 13 Almen bzw. Almhütten und Hofproduzenten in den Urlaubsregionen Fuschlsee und Wolfgangsee zusammengetan. Von Anfang Mai bis Ende Oktober bieten die sogenannten Holleralmen Gästen und vorbeikommenden Wanderern allerlei Schmackhaftes aus dem Holunderstrauch. Nach einer anstrengenden Wanderung gibt es auch nichts Besseres, als seinen Durst mit einem erfrischenden Holunderblütensaft zu stillen. Dazu servieren die Wirtsleute gebackene Holunderstrauben mit Hollerkoch – einem Kompott aus den schwarzen Früchten. Zum Abschluss des Hollermenüs darf es dann noch ein Holunderlikör oder -schnaps sein.

Die ganze Vielfalt an Hollerprodukten wird bei einem Besuch im Hofladen des Oberhinteregg-Bauern in Faistenau ersichtlich. Zum Verkauf angeboten werden neben Schnäpsen, Likören und verschiedenen Marmeladen auch Naturkosmetik-Produkte und eine „Hollereinreibe“, die müde Beine wieder munter macht.

Ein einfaches, aber umso köstlicheres Rezept zum Nachkochen für zu Hause hat uns Oberhintereggbäuerin Brigitta Klaushofer verraten:

Holundereis:

Zutaten:

250 g Topfen

125 g Obes

200 ml Holundersirup

Zubereitung:

Einen Schuss Holundersirup in einem Topf erwärmen. Zusammen mit dem Topfen cremig rühren. Nach und nach den restlichen Holundersirup unterrühren. Das Obers steif schlagen und unterheben. In die Eismaschine geben oder im Tiefkühler mindestens 12 Stunden gefrieren lassen.

© Fotocredit Urlaubsregion Fuschlsee

Voriger Beitrag

Flüssiges Gold aus der Smaragdg … »

Nächster Beitrag

Pionier in Sachen Rösslfleisch … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen