Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Die Salzburger Dialekte

Die Salzburger Dialekte

So vielseitig wie das Land selbst, die Menschen die hier wohnen und die Traditionen, die das Leben über die Jahrhunderte zu dem machte, was es heute ist, sind auch die verschiedenen Dialekte und Ausdrücke im SalzburgerLand. Weiß man im Flachgau sofort was gemeint ist, wenn ein junger Mann von einem hübschen ‚Dirndl’ spricht, so muss er im Pinzgau schon den Ausdruck ‚Mötz(n) verwenden, damit er nicht nur verwunderte Blicke erntet. Oder haben Sie eine Ahnung, was denn passiert sein könnte, wenn ein ‚Potznlippi im Lassing schiaga über’d Roa gefallen wäre, nua weil a oana gstaschten Mötz zuaglost hat?’ Wenn nicht, dann sollten Sie hier unbedingt weiterlesen…

Auch wenn das SalzburgerLand schon seit Jahrhunderten eine politische Einheit bildet und die Menschen auch sonst in vielerlei Hinsicht eine eingeschworene Gemeinschaft darstellen, so hat sich niemals eine gemeinsame Sprache, ein einheitlicher Dialekt, entwickelt. Der Grund dafür mögen die hohen Berge sein, die die Salzburger oft monatelang voneinander getrennt hielten und die auch sonst eine nicht außer Acht zu lassende Barriere darstellten. So kam es, dass die sprachlichen Einflüsse von Außen immer stärker waren, was sich noch heute in der Sprache der ländlichen Bevölkerung auf die Alltagssprache auswirkt. Für den Lungau kommen diese Einflüsse aus Kärnten und der Steiermark, für den Pinzgau aus Tirol, die Steiermark franst aus dem Ennstal kommend, im Pongau aus und im Flachgau, sowie in abgeschwächter Form auch im Tennengau, ist das bairische (mit i!) sehr stark hörbar.

Wie schwer muss es also sein, wenn man als Gast durch das SalzburgLand reist und jeden Tag aufs Neue eine ‚andere Sprache‘ lernen muss. So schlimm ist es in Wirklichkeit natürlich nicht, aber es kann nicht schaden, wenn Sie sich die von uns zusammengetragenen Beispiele einmal genauer ansehen. Damit zumindest ein bisschen Licht ins Dunkel der Salzburger Dialekte kommt. Diese Liste stellt erst den Anfang dar und wird vom Autor ständig erweitert. Es lohnt sich also, immer mal wieder hereinzusehen. (Bitte Bild vergrößern um alle Ausdrücke sehen zu können)
Salzburger Dialekte

Was sind Ihre liebsten Salzburger Ausdrücke? Über Kommentare und Anregungen freuen wir uns natürlich sehr!

Falls Sie mehr über die verschiedenen Salzburger Dialekte wissen möchten, oder endliche einmal gerne erfahren würden, was denn der freundliche Hüttenwirt eigentlich von Ihnen wissen möchte, dann sollten Sie einmal einen Blick in dieses Buch werfen. 
‚Was nicht im Duden steht : ein Salzburger Mundart-Wörterbuch‘ von Leopold Ziller

©Bild: SLTG

Voriger Beitrag

Joe Pichler - ein Abenteurerlebe … »

Nächster Beitrag

Die Schmiede Hallein … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von Klaus ASTL

    hoagascht

    diesen AUSDRUCK kennt man in OST-Österreich nicht, wurde erst über die Sendungen von SERVUSTV.Com bekannt!

    bitte um AUFKLAERUNG! – – – D A N K E ! * * *

    • Peter Zeitlhofer
      geschrieben von Peter Zeitlhofer

      Lieber Herr Klaus Astl,

      Vielen Dank für Ihr Kommentar und die Frage, die für andere Leser sicherlich ebenso interessant ist.

      ‘Hoagascht’, oder wie wir es nennen, das Hoagaschtn, hat im SalzburgerLand, sowie in anderen Teilen Österreichs, eine lange Tradition und ist direkter Ausdruck der Gemütlichkeit der Menschen, die hier leben.

      Ursprünglich beschrieb der Begriff den Garten direkt vor dem Haus (heingarte (Mittelhochdeutsch) = Heimgarten). Bald jedoch verstand man unter ‘Hoagascht’ das gemütliche Zusammensetzen beim gemeinsame Musizieren. Natürlich durften und dürfen gute Gespräche und herrliches Essen hierbei auch nicht fehlen.

      Ganz im Zeichen des ‘Hoagaschtn’ stand 2015 der Jubiläumsbauernherbst hier im SalzburgerLand, der bereits zum 20. Mal stattfand – hier können Sie mehr dazu erfahren: http://magazin.salzburgerland.com/kunst-kultur/20-jahre-salzburger-bauernherbst/

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen