Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Einzigartiges Uhrenmuseum in der Burg Golling

Einzigartiges Uhrenmuseum in der Burg Golling

Gleich nach dem imposanten Eingang in die mittelalterliche Burg Golling zeigt ein Schild zum Museum. Kustos Erich Urbanek wartet schon. Er hat eine alte, schwarz-goldene Standuhr mitgebracht. „Sie ist mein neuestes Museumsstück“, sagt er stolz. Dann folge ich ihm in das Museum. Für mich ist besonders die Uhrenausstellung interessant. Da ticken kunstvolle Taschenuhren, Stand- und Tischuhren alter Meister.

Auf dem Weg ins Uhrenmuseum durschreiten wir das „Reich der Kristalle“. In dieser Ausstellung funkelt ein Kreuz aus Bergkristall, leuchtet ein Achat-Turm in allen Farben und fluoreszieren Mineralien. „Hier werden weit mehr als 300 Mineralien aus dem Fundus der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg und der Stiftsammlung der Erzabtei St. Peter ausgestellt“, sagt Urbanek. Auch private Sammlerinnen und Sammler zeigen in den Vitrinen ihre schönsten Stücke. Viele Mineralien dürfen betastet werden. Das machen Kinder und Erwachsene gleichermaßen gerne.

Der Museumsrundgang führt auch durch „eisige Zeiten“. Sie zeigen die ersten Spuren der Menschen. Im Fossiliensaal kann der 235 Mio. Jahre alte Meeressaurier „Omphalosaurus Wolfi“ bestaunt werden. Ein kurzer Film zeigt anschaulich die Entstehung der Alpen.

Uhrenliebhaberinnen und -liebhaber kommen im zweiten Stock des Museums nicht aus dem Staunen heraus. Hier ist die zweitgrößte Uhrensammlung Österreichs untergebracht. Reich verzierte, rund 140 Taschenuhren aus der Zeit zwischen 1550 und 1900, strahlen in den Vitrinen um die Wette. „Das sind sehr wertvolle Einzelanfertigungen“, schwärmt Urbanek. In der alten Werkstätte des Uhrmachermeisters Georg Metzenrath, scheint die Zeit still zu stehen: Das Werkzeug ist penibel sortiert, in der Vitrine stehen Wecker und auf einem Tisch sind Uhren zerlegt.

Neben den Taschen-, Armband- und Tischuhren gibt es die große Turm-, die Holz- und die Standuhr zu bewundern. Die Kunst alter Meister macht müde und hungrig. Nach über zwei Stunden im Museum brauche ich eine Pause. Da ist das Cafè Maier genau richtig. Kaffee und Kuchen schmecken da besonders gut.

 

Voriger Beitrag

Kabarett. Krimi. Volkskultur. … »

Nächster Beitrag

Barrierefreier Kulturgenuss … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen