Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Eisstockschiessen im SalzburgerLand

Eisstockschiessen im SalzburgerLand

MOAR* UND HAGGL*, DIE HÅS* UND EIN EISSTOCK, DER ÜBER DIE BLANKPOLIERTE EISFLÄCHE ZIEHT. DIE SPANNUNG STEIGT! NOCH EIN SCHLUCK VOM ZIELWASSER* UND SCHLIESSLICH GROSSE GLÜCKSGEFÜHLE, WENN ES HEISST: „SCHUSS G’MÅCHT!“ 

„Immer warm anziehen, standfest bleiben und bloß keine kalten Füße vor dem Gegner kriegen“, so lautet das Motto beim Eisstockschießen. Anfänger sollten sich von Spezialbegriffen und Fachsimpelei keinesfalls abschrecken lassen. Zu groß wäre der Spaß, der ihnen entginge. Denn die für das SalzburgerLand so typische Sportart kann in nahezu allen Wintersportorten, oft auf Naturbahnen mit Flutlicht, ausprobiert werden. Über die Jahrhunderte hat sich der traditionelle Sport als beliebtes Gesellschaftsspiel gehalten. Heute ist Eisstockschießen eine entspannte Alternative zum alpinen Skisport und lustige Abendunterhaltung. 

Vom Eis in die warme Stube 

Beherzt spielen sich die Teams Getränk und Essen aus: die Gaststube wurde für die anschließende Feier bereits ordentlich eingeheizt. Und immer wird ein Spiel „um die Ehre“ ausgetragen. Wie man sich rüstet, weiß Christian Lassacher, Wagner aus dem Salzburger Lungau. In seinem Betrieb werden noch heute Schlitten sowie Eisstöcke von Hand und aus heimischem Holz gefertigt: „Es will geübt sein, die Kraft beim Schuss richtig zu dosieren und den Stock so auf der Bahn aufzusetzen, dass er schön über das Eis gleitet.“ Fingerspitzengefühl und ein gutes Auge gehören dazu. Also dann: Die Teams sollen sich formieren. Es geht um die Ehre! 

Sanfter Winter

Eisstockschießen gehört ebenso wie Schlittenfahren, Eislaufen, Winter- und Schneeschuhwandern sowie alle Varianten von Nordic Sports (Skitouren, Langlaufen, Skating, Biathlon) zu den sanften und dennoch sportlichen Winteraktivitäten, die allerorts im SalzburgerLand ausprobiert werden können. Wer es gerne noch romantischer hätte, der lässt sich in einem Pferdeschlitten durch die Winterlandschaft kutschieren oder begibt sich mit einem Jäger in den Wald zur Beobachtung von Wildtieren.

*) Übersetzung: Moar = Mannschaftsführer, Haggl = erster Helfer, Hås/ Daube = kleines Achteck aus Hartholz, Zielwasser = zumeist ein Zirbenschnaps (jedoch nur für Erwachsene) 

ANDREA KOCHER ist Journalistin und Content-Autorin bei Kwer Marketing. Sehr gerne schreibt sie über Land und Leute im SalzburgerLand und im Speziellen im Lungau. 

Voriger Beitrag

Reiseckers Reisen durchs Salzbur … »

Nächster Beitrag

Der Bachltag - Weihnachten im Pi … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen