Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Sehenswürdig » Felsenbad Faistenau: Badespaß inmitten der Natur

Felsenbad Faistenau: Badespaß inmitten der Natur

Ob für ein gemütliches Picknick im Frühling, zum Baden im Sommer oder nur, um entspannt auf den warmen Steinplatten zu liegen und den Vögeln zuzuhören: das Felsenbad Faistenau ist ein Ausflugsziel mit vielen Facetten. Also raus ins SalzburgerLand und rein in eines der seltenen Flussbäder Österreichs!

Das SalzburgerLand im Sommer – das bedeutet zahlreiche Badefreuden und unendlich viele schöne Plätze. Glasklare Seen mit bester Wasserqualität und gepflegte Freibäder mit Spielmöglichkeiten für Kinder bieten Erholung für die ganze Familie. Das Felsenbad in Faistenau tanzt da etwas aus der Reihe. Schon alleine deshalb, weil es in Österreich nur wenige Flussbäder gibt. Wildromantisch und idyllisch im Eingangsbereich des Strüblweiher-Stausees gelegen, verzaubert das Naturfreibad mit Liegeflächen aus Fels und kleineren und größeren Gumpen. Gumpen sind unterschiedlich große, beckenartige Strudeltöpfe, die dadurch entstanden sind, dass der Felsenboden im Laufe der Zeit von Eis, Wasser und Geröll ausgeschwemmt wurde. So sind diese fantasievollen Gebilde entstanden, die heute zum Baden und Schwimmen einladen.

Felsenbad_10

Abenteuerspielplatz und Relax-Zone in einem
Wildromantisch ist es hier, zwischen Bäumen und Felsplatten, das Geräusch des munter dahingurgelnden Wassers mischt sich mit vielstimmigem Vogelgezwitscher. Die unterschiedlichen Gumpen bieten für nahezu jede Körpergröße und Badepräferenz etwas: Die flacheren Tümpeln sind ideal für kleine Abenteurer und Badenixen, die tieferen und größeren Gumpen kann man auch schön durchschwimmen. Ein Abenteuerspielplatz für die Kleinen und ein entspannte Relax-Zone für die Erwachsenen, fernab von lauter Freibad-Atmosphäre. Zurück zur Natur, also, in jeglicher Hinsicht. Denn große Parkflächen, Umkleiden oder WC-Anlagen sucht man hier vergeblich. Deshalb gilt: Im Hochsommer, während der Schulferien, schon früher herkommen, um noch einen schönen und – besonders mit kleineren Kindern – schattigen Platz zu ergattern. In der Vor- oder Nachsaison ist hingegen weniger los im Felsenbad. Da trifft man zum Beispiel auf Wanderer, die hier einen Stopp einlegen und die Füße in die von der Natur geformten Badewannen baumeln lassen. Oder auf Einheimische aus den nahegelegenen Ortschaften, die den sonntäglichen Familienausflug ins Felsenbad Faistenau verlegt haben. Im Sommer lohnt sich ein Ausflug zum Felsenbad besonders für jene, die der sommerlichen Hitze entfliehen möchten und eine Alternative zu See oder Freibad schätzen. So oder so: die Atmosphäre ist einzigartig.

Felsenbad_9

Willkommene Abkühlung nach der Wanderung
Beliebt ist das Felsenbad Faistenau auch als Erfrischung nach einer Wanderung oder einer Radtour im SalzburgerLand. Gleich in der Nähe bietet sich beispielsweise die Plaikwanderung an, das wunderschöne Zwölferhorn oder eine Tour auf den Lidaun, den Hausberg der Faistenauer. Auch auf Schusters Rappen kommt man gut zum Felsenbad, zum Beispiel bei einem Radausflug entlang der Strubklamm. Wer keine Lust auf Picknick hat: Für den kulinarischen Abschluss eines schönen Tages im Flussbad bietet sich das Gasthaus Strubklamm an. Unweit vom Felsenbad gelegen, bietet das Gasthaus eine schöne Terrasse mit traumhaftem Blick auf die Strubklamm, an der übrigens auch Canyoning-Touren angeboten werden.

Felsenbad_3

Noch ein Tipp: Wer mit dem Auto anreist und enge und kurvige Straßen nicht scheut, sollte den Weg ausgehend von Elsbethen in Richtung Faistenau wählen. Er führt durch pittoreske Dörfer und über blühende Felder, entlang der zauberhaften Strubklamm mit Blick auf den Wiestalstausee zum Felsenbad. Wirklich ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Ein kühles Bad in den naturbelassenen Becken, vielleicht ein gemütliches Picknick auf den warmen Steinen und schon ist man den Herausforderungen des Alltags gleich wieder besser gewachsen.

Felsenbad Faistenau
Almbachstraße
5324 Faistenau

Fotocredits: © RoCh

Voriger Beitrag

Berge in Flammen: Sonnwendfeuer … »

Nächster Beitrag

Glasenbachklamm: Wandern am Fuß … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen