Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Genuss voller Leichtsinn

Genuss voller Leichtsinn

Frisches Obst und Gemüse, ein Vitamin-reichhaltiges Salatbuffet und dazu ein hausgemachtes Stück Schoko-Bananen-Kuchen. Ein Wohlfühlort, an dem bewusste Ernährung und Genussfreudigkeit federleicht zusammenpassen – das war der lang gehegte Traum von Lydia Wallner und Hannes Schürz . 2008 machte das junge Gastronomen-Paar kurzerhand Nägel mit Köpfen und gründete ein eigenes Unternehmen: Das Bistro „Leichtsinn“.  Wohl gemerkt Bistro, kein Restaurant.“Wir wollten kein weiteres piekfeines Lokal mit komplizierter Speisekarte eröffnen. Das Tolle an einem Bistro ist, dass die Menschen ganz unkompliziert ein und aus gehen können, ob sie nun ein ganzes Mittagsmenü oder nur einen Cappuccino bestellen wollen“, so Wallner.

Jeden Tag was Neues

Wer durch die gläserne Tür in das gemütlich-moderne Etablissement in der Salzburger Elisabethstraße eintritt, dem schlägt jeden Tag ein neuer Duft entgegen. Wallner und Schürz haben sich einen besonderen Vorsatz gefasst: Niemals das selbe zweimal zu servieren. Heute riecht es sehr appetitlich nach gebratenem Hühnerfleisch. „Gegrillte Hühnerflügerl in Salsa-Creme mit frischem Blattspinat und gerösteten Pinienkernen“, wie mich Wallner aufklärt.  „Statt einer ellenlangen und unübersichtlichen Speisekarte, gibt es bei uns kurz und knackig jeden Tag ein exklusives Überraschungs-Gericht. Wir haben zwar auch ein paar Dauerkandidaten wie beispielsweise Frisches aus dem Wok oder Sandwiches und Suppen, aber: Der ‚Hit des Tages‘ ist mit Abstand am Beliebtesten.“

Leichtsinn3

„Hit des Tages“ nennt sich also die Speise, die das fünfköpfige Team jeden Tag je nach Saison, Gefühl und Wetterlage zubereitet. „Wenn es ein schöner Sommertag wird, dann gibt es natürlich etwas anderes, als an einem kalten, verschneitem Tag im Winter.“ Frisch, so ist Wallner überzeugt, „kann die Küche ohnehin nur sein, wenn es keine zu große Auswahl gibt. Mit einem ganz speziellen Tagesgericht kann der Gast sicher sein: Die Karotten wurden in dieser Küche von meinen eigenen Händen geschält und die Kräuter, Fisch oder Fleisch frisch vom Zulieferer extra für dieses Menü herbestellt.“

„Und, was sollen wir morgen kochen?“

Die Reaktion der Gäste auf eine reduzierte Speisekarte und dafür eine täglich wechselnde Überraschung sei durchwegs positiv. „Die sind total erleichtert, weil wir ihnen zumindest diese eine tägliche Sorge abnehmen: Was soll ich heute essen? Mit der Zeit vertrauen sie uns, dass es sowieso immer gut schmeckt“, erklärt Wallner mit einem Augenzwinkern.

Mit vielen Stammkunden ergebe sich des öfteren das eine oder andere Gespräch. Ob nun die Beratung bei Lactose-Intoleranz und Allergien, oder Tipps für ein neues Rezept: „Wir wollen, dass unsere Gäste bei unserem Programm mitmischen und freuen uns total über Vorschläge!“ So habe ein Dauergast bereits das Geheimrezept seiner Großmutter für die „Knederl-Suppn“ verraten. „Die gab es dann am nächsten Tag auch. Er war begeistert, hat sogar gemeint, es habe ihm besser geschmeckt, als bei seiner Oma!“

Leichtsinn2

Mit Liebe und den eigenen Händen

Nicht nur haus-, sondern handgemacht: Auf diese Bezeichnung legt das „Leichtsinn“-Team wert. „Wenn es bei uns Knödel gibt, dann schauen die nicht alle gleich aus. Das liegt daran, dass wir sie selbst mit unseren Fingern geformt haben.“ Auch der Kuchen und das Brot für die Sandwiches werde jeden Tag frisch gebacken. Besonders stolz sind Wallner und Schürz auf ihre eigenen Limonaden. „Ingwer-Zitrone ist unser Dauerbrenner aber wir bieten immer noch eine zweite Sorte an.“ Und zwar – was sonst – jeden Tag eine neue.

Die Dauerbrenner

Neben dem Tages-Hit gibt es allerdings auch im Bistro Leichtsinn eine feste Speisekarte mit „All-Time-Favourites“. Sandwiches, Kuchen, Suppen und ein Salatbuffet, bei dem sich Hokkaido-Kürbis zu Couscous mit Minze wie auch zu Nudel-, Erdäpferl- und griechischen Salat zusammenstellen lässt, gehören zum Standardrepertoire. Auch einige Hauptspeisen sind fix: Hier können sich die Gäste zwischen drei Kontinenten entscheiden: „Asia – knackig aus dem Wok“, „Italia – Original italienische Lasagne“ oder „India – Gemüsecurry mit Kokosmilch & Zitronengras“. Zur Nachspeise gibt es das ganze Jahr über frisches Eis von einer Bäuerin aus der Mondsee-Gegend.

Leichhtsinn7

Auf den Teller kommt, was geerntet wird

Das Team im Bistro „Leichtsinn“ hat sich nicht nur der gesunden und abwechslungsreichen Küche, sondern auch hohen ökologischen Grundsätzen verschrieben. „Das Gemüse bekommen wir jeden Morgen frisch von einem kleinen Familienbetrieb geliefert, der es vorher von den Walser Bauernhöfen abgeholt hat.“ Hierbei seien Überraschungen durchaus möglich. „Wenn es gestern Zucchini-Ernte gab, dann gibt es bei uns am Folgetag: Zucchini. Ob nun im Salat oder verarbeitet in eine feine Lasagne, das ist dann wiederum mein kreativer Spielraum“, so Wallner. Dass ihr die Arbeit Spaß macht, sieht man ihr an. „Mir gefällt dieses Entspannende, fast schon Meditative beim Kartoffelschälen oder Schnittlauch-Hacken. Nur die Fisolen, die nerven mich“.

Dennoch keine „Kernderl-Esser“

Gemüse, Fleisch, Milch, alles stammt, so betont es das Gastronomenpaar, von Biobetrieben. Nicht minder betont es: „Ja, wir sind bio und öko – aber wir sind nicht die ‚Kernderl-Fraktion‘. Bei uns ist jeder willkommen, der Lederhosenträger, der sonst am liebsten Schweinshax’n ist genauso wie ein Lactose- und Glutenintoleranter Veganer“, beschreibt Hannes Schürz den Grundgedanken des Bistros. Tatsächlich ziehe die moderne Einrichtung des Lokals und der vergleichsweise günstige Preis von etwa 12 Euro bei einem Mittagsmenü samt Vor-, Haupt- und Nachspeise ein sehr gemischtes Klientel an. „Da kommen die Schüler genauso wie die Rentner wie auch geschäftige Business-Leute oder Mütter mit ihren Babys. Genau so, wie wir uns das immer gewünscht haben.“

Leichtsinn1

Gesunde Ernährung und Genuss, da ist sich das Gastronomenpaar einig, „können nur über Kompromisse Hand in Hand gehen. Wenn die Tomaten bei uns wachsen, lassen wir sie uns nicht aus Italien zuliefern. Aber wenn wir im Winter nur auf regional und öko schauen würden, könnten wir unseren Gästen höchstens Krautsalat, Rüben und getrocknete Kichererbsen bieten. Da läuft uns ja die Kundschaft weg.“ Die „Gaumenansprüche“ des Menschen heutzutage habe sich nun einmal verändert, „da muss man schon auch mit der Zeit gehen.“ Auch in puncto gesunde Ernährung, soll im Leichtsinn auf den erhobenen Zeigefinger verzichtet werden. „Es gibt eben nicht nur frisches Gemüse und Salat sondern auch Lasagne und Cola. Umso mehr freut es uns, wenn sogar Kinder und erklärte Schweinshax’n-Liebhaber beim dem Duft der frisch angebratenen Zucchini nicht widerstehen können.“

Das schönste Kompliment für ihre Küche fällt Wallner auf Anhieb ein: „Das ist so lecker, das kann doch unmöglich gesund sein!“

Adresse:

Leichtsinn Bistro
Elisabethstraße 1
A-5020 Salzburg
Tel.: +43 650 3331143
Mail: info@leichtsinn-bistro.at
http://www.leichtsinn-bistro.at
Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-18 Uhr

Leichtsinn6

Voriger Beitrag

Herbstliche Honigrezepte vom Gas … »

Nächster Beitrag

Herzhafte Krapfen aus der Rauchk … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen