Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » Im Interview: EC Red Bull Salzburg-Talent Peter Hochkofler

Im Interview: EC Red Bull Salzburg-Talent Peter Hochkofler

Während die meisten von uns noch Sonne tanken, trainieren die Spieler des EC Red Bull Salzburg bereits in der Eishalle für die neue Saison. Wir haben uns mit dem 21-jährigen Nachwuchs-Talent Peter Hochkofler getroffen und ihn zu seinen Lieblingsplätzen im SalzburgerLand und seinen Wünsche für die kommende Saison befragt.

Du bist ja geborener Südtiroler und Wahlsalzburger. Was gefällt dir am SalzburgerLand?
Auf der einen Seite die Berge, auf der anderen Seite das Flachland und die Seen, das find ich super. Die Stadt Salzburg ist nicht zu groß, nicht zu klein, das ist perfekt. Das SalzburgerLand ist nach acht Jahren meine Heimat geworden.

Was sind deine Lieblingsplatzerl in der Mozartstadt und im SalzburgerLand?
Ich bin gern auf den Bergen, radle gern. Natürlich ist einer meiner Lieblingsplätze die Eisarena im Volksgarten (lacht).

Dein Spitzname im Team ist „die Ziege“. Was hat es denn damit auf sich?
(lacht) Den Namen hab ich mir verdient. Wir waren im Sommer mit der Mannschaft unterwegs und sind mit dem Rad auf einen Berg gefahren. Ich fahre gern Rad und bin auch ganz gut darin, deswegen bin ich den anderen davongefahren. Als sie mich dann eingeholt haben, war ich sofort die Ziege, weil Bergziegen quasi senkrecht den Berg raufgehen.

Peter Hochkofler im Interview

Du bist ein Bergfex. Hast du Lieblingswanderungen?
Leider hab ich nicht so oft Zeit für Wanderungen, aber wenn es geht, dann lauf ich auf den Untersberg. Das kann ich auch ziemlich schnell: Mein derzeitiger Rekord liegt bei einer Stunde zwanzig. Andreas Goldberger hat einmal eine Stunde gebraucht. Das schaff ich irgendwann auch noch. (lacht) Ich war auch einmal auf der Toni Lenz Hütte – dort ist es sehr schön. Auf dem Gaisberg war ich noch nie, das ist noch ein Ziel.

Du hast wahrscheinlich nicht sehr viel Freizeit für Wanderungen, oder?
Genau, für so etwas habe ich nur das Wochenende, aber nach einer harten Trainingswoche möchte ich auch einmal ausspannen oder Zeit mit Freunden oder meiner Freundin verbringen.

Der EC Red Bull Salzburg ist ja in jedem Jahr für den Meistertitel gut. Was dürfen wir in der kommenden Saison erwarten? Warum sollte man denn heuer auf jeden Fall in die Eishalle kommen?
Immerhin sind wir der amtierende Meister (lacht) und wir haben heuer vier starke Linien. Wir können deshalb ein sehr schnelles, körperbetontes Eishockey spielen und das macht sicher viel Spaß beim Zuschauen. Außerdem macht unser Media Staff einen super Job, in den Pausen gibt es eine tolle Show, die sollte man sich nicht entgehen lassen.

Auf ein Eis mit Peter Hochkofler

Es verspricht also gute Unterhaltung zu werden?
Ja genau, da sind wir und die Kollegen vom Büro gemeinsam zuständig dafür. Das wird auf jeden Fall ein Spaß!

Die Saison beginnt am 9. September bzw. hat die Champions Hockey League bereits angefangen – aber sie wird auch wieder hoffentlich erfolgreich zu Ende gehen. Wo entspannst du dich dann am Besten?
Im Urlaub (lacht). Meine Freundin und ich sind gern im SalzburgerLand, aber wir fahren auch gern ans Meer. Und natürlich fahre ich einige Woche im Jahr nach Südtirol, um die Familie zu sehen und mich anschauen zu lassen. Meine Familie ist ja noch in Südtirol, ich bin ganz allein wegen dem Sport hergekommen.

Du hast ja eine Doppelstaatsbürgerschaft. Was kommt bei dir aufs Teller: Pasta oder Gröstl?
Pasta! Ich hab meinen Italiener in Salzburg, das ist der da Giacomo, da bin ich immer und kenne alle. Absolut empfehlenswert.

Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Peter, vielen Dank für das nette Gespräch und ganz viel Erfolg in der Saison.

EISHOCKEY IM SALZBURGER LAND

Ab 16. September beginnt die Eishockey Bundesliga. Ab dann kann man wieder jede Woche Top-Eishockey in der Eisarena Salzburg im Volksgarten erleben. Schon jetzt spielt Peter mit seinem Team in der Gruppenphase der europäischen Champions Hockey League.

Voriger Beitrag

Fallschirm-Weltcup in Thalgau … »

Nächster Beitrag

Vom Glück einen Fisch zu fangen … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen