Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Kunstvolle Weihnachtskrippen aus der Werkstatt

Kunstvolle Weihnachtskrippen aus der Werkstatt

Urige Almhütten, orientalische Türme und geheimnisvolle Höhlen – eine Weihnachtskrippe ist schöner als die andere. Die Mitglieder der Krippenbauvereine im SalzburgerLand schnitzen, sägen, kleben und pinseln dieser Tage was das Zeug hält. Im Advent können die Kunstwerke bei Ausstellungen in Stadt und Land bewundert werden.

In den Werkstätten der Salzburger Krippenbauvereine gestalten Frauen und Männer ihre eigene Krippe. Krippenbaumeister stehen ihnen jedes Jahr mit Rat und Tat zur Seite. In Abtenau leitet Peter Pindl, seines Zeichnes Obmann des örtlichen Krippenbauvereines, jedes Jahr den Krippenbaukurs mit rund 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Für die Bauwerke verwenden die Handwerker Wurzeln, Rinden, Schwämme, altes Holz und getrocknete Blumen. „Wir finden die Naturmaterialien beim Wandern im Sommer und im Herbst. Lärchenrinden werden zum Beispiel zu zerklüfteten Felsen und getrocknete Pflanzen zu Bäumen. Wenn alte Bauernhäuser oder Almhütten abgerissen werden, holen wir uns das Holz für die Schindeln, für Türen und Balkone“, sagt Krippenbaumeister Pindl.
Die Heilige Familie wohnt in einer Höhle, in einem Stall oder in einem verfallenen orientalischen Turm. Der Fantasie der Krippenbauer sind fast Grenzen gesetzt. Krippenbaumeister Pindl legt aber Wert auf authentische Krippen. „„Wir stellen uns die Gegend in der Jesus geboren wurde arm vor“, sagt er. Außerdem müssen Farben, Pflanzen und Menschen in die Gegend passen. So gibt es bei uns in den Alpen keine Palmen und in der Wüste keine Nadelbäume.

Verborgenes entdecken
Die Heilige Familie, ihre Herberge und die vielen kleinen Details, die sich hinter einem Baum, einer Gasse oder auf dem Haus befinden, sind interessant. „Vor allem die Kinder wollen schauen und Dinge entdecken“, sagt Pindl. So gibt es zum Beispiel Brunnen mit Wasserkrug, eine kleine, zusammengerollte Katze, einen Hackstock mit Hacke und zerkleinertem Holz bis zu einem Hochstand für den Jäger zu sehen. Auch die Hintergrundbilder wie das Tennengebirge, eine Wüste und Palmen malen die Krippenbauer. Selbstgemachte Figuren aus Ton und anderen Materialien bevölkern die Gegend. Weitere Infos gibt es unter www.krippe-salzburg.at.

Voriger Beitrag

Hier hat die Tradition den Vortr … »

Nächster Beitrag

The Sound of Music - ein Musical … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen