FB
Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Style und Glamour für die Festspiele

Style und Glamour für die Festspiele

Cocktailkleider auf festem Satin oder weich fallende Seidenstoffe, bodenlang mit einem chanchierend, metallic oder lieber zart geblümt in strenger Schlichtheit? Salzburg ist in der Festspielzeit wieder im Glamourfieber. Nur ganz so glamourös wie noch vor wenigen Jahren geht es nicht mehr zu. Die Festspielmode ist zwar noch nicht in der Krise angekommen, aber zumindest am Boden der Realität. Selbst die, die es sich leisten können, geben für ihre Kleider keine Unsummen mehr aus. Reich und Schön kaufen ebenso bei Peek&Cloppenburg oder bei Pamina um sich mit Festspielkleidern einzudecken. Ein paar Grundregeln gelten allerdings noch immer: Bei Premieren sind lange Kleider ein  Must. Bei Empfängen wird das abends nicht ganz so eng gesehen. Selbst wenn Gala-Empfang auf der Einladung steht, sieht man immer wieder Cocktailkleider. Männer kommen obligat im Smoking oder Dinner-Jacket.

Wer nicht auffallen will bleibt bei schwarz oder weiß. Die Fotografen stürzen sich lieber auf bunte Kleider. Trendig ist Farbe. Festspielfreunde wie die Begum oder ihre Mutter Renate Thyssen sind immer glamorös gekleidet. Elisabeth Breunner-Auersperg (Flick) ist stil sicher. Sie hat sich zu den best dressed Frauen im Festspielbezirk gemausert und schreckt oft auch vor Hosenanzügen nicht zurück. Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, oberste Kleidungsinstanz und mit reichlich Erfahrung aus ihrem früheren Boutiquenbesitzerin-Leben weiß: Wenn man als Frau alleine unterwegs ist, sind abendtaugliche Hosenanzüge durchaus envogue.

Schon die zweite Opernaufführung ist nicht mehr so eng zu sehen. Cocktailkleider sind hier durchaus angemessen.

Wirklich trendig: Bunte Farben wie türkis, pink, cyklam, lindgrün. Kleider in Stil der 50er.  No Go: Kostüme bei Premieren, zu viele Pailletten, zu transparent.

Das gleiche Kleid wie die Nebenbuhlerin ist längst kein so großer Fauxpas mehr wie früher. Das kann in Zeiten von H&M und Zara Kleidern durchaus passieren. Wichtig ist, dass man einfache Basic-Kleider mit individuellen Accessoires aufputzt – und schon ist die Wirkung eine ganz andere.

Zum Jedermann gilt trotzdem: Tracht, Tracht und nochmals Tracht. Die kurze Lederne für ihn ist kein Problem. Frauen kommen zur Premiere im langen Dirndl, zu den weiteren Aufführungen durchaus auch im kurzen Dirndl, das allerdings etwas traditioneller geschnitten sein sollte und nicht an die Oktoberfest-Spaßgesellschaft erinnert.


Wildkarwasserfall

Voriger Beitrag

Teufelsgraben Seeham – Öko-Ku … »

Nächster Beitrag

fahr(T)raum – Die Hommage an F … »

Feinste Arbeit

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare