Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Literaturhaus Henndorf

Literaturhaus Henndorf

„Ein Augenblick, gelebt im Paradiese…“

Den beschaulichen Ort Henndorf am Wallersee bringt man nicht unbedingt auf den ersten Blick mit Weltliteratur in Verbindung. Aber das ist ein großer Irrtum! Denn tatsächlich bestand der sogenannte „Henndorfer Kreis“ vor beinahe hundert Jahren aus großen Literaten und Dichtern. So pflegte etwa Ödön von Horvath im „Geisterzimmer“ des Caspar-Moser-Bräu zu nächtigen und vollendete hier 1936 seine Erzählung „Jugend ohne Gott“.

Zuckmayers geliebte Wiesmühl

Neben Ödön von Horvath war es aber vor allem Carl Zuckmayer, der Henndorf zu seinem Paradies auf Erden auserkor. Von 1926 bis zu seiner Emigration 1938 lebte der Schriftsteller mit seiner Familie in der schön gelegenen Wiesmühl, wo er seine Freunde – Künstler, Schauspieler, Literaten – empfing. Von Stefan Zweig bekam er zum Einstand den Kachelofen geschenkt und zu Besuch kamen unter anderem Franz Werfel und Alma Mahler, Marlene Dietrich, Max Reinhardt und Joseph Roth.

Neuer Literaturverein

Ihnen allen zu Ehren wurde 2009 der Literaturverein Henndorf gegründet, der mit viel Engagement dem 300 Jahre alten Freumbichler-Haus in der Franz-Stelzhamer-Straße 10 neues Leben eingehaucht hat. In den historischen Mauern – in dem Haus kam Thomas Bernhards Großvater Johannes Freumbichler zur Welt– wurde in der obersten Etage, dem ehemaligen Heuboden, ein kleines Literaturmuseum eingerichtet. Die Schautafeln widmen sich den Künstlern und Schriftstellern, die eine enge Beziehung zu Henndorf pflegten: Johannes Freumbichler, Thomas Bernhard, Carl Zuckmayer, Ödön von Horvath, Franz Stelzhamer, Stefan Zweig, Richard Mayr und Carl Mayr.

Literarische Spaziergänge

In der darunterliegenden Etage befindet sich das eigentliche Literaturhaus mit dem Tagebuch-Archiv und einer kleinen Präsenzbibliothek. So verwandelte sich das aufwändig renovierte Kleinhäusler-Haus Schritt für Schritt in ein echtes literarisches Kleinod mitten im Ortszentrum: Es ist ein Ort der Begegnung, in dem Lesungen, Workshops und Schreibwerkstätten abgehalten werden. Zudem können geführte literarische Spaziergänge gebucht werden, die unter anderem zum Caspar-Moser-Bräu, auf den Henndorfer Friedhof und zur traumhaft schönen Wiesmühl führen.

Literaturhaus Henndorf
Franz-Stelzhamer-Straße 10
A-5302 Henndorf am Wallersee
literaturhaus-henndorf@aon.at
Öffnungszeiten: Jeden Freitag von 16 bis 18 Uhr.

Literaturtipps:
Thomas Bernhard: „Ein Kind“ (dtv)
Ödön von Horvath: „Jugend ohne Gott“ (suhrkamp Verlag)
Carl Zuckmayer: „Als wär’s ein Stück von mir…“; (Fischer Verlag)
Carl Zuckmayer: „Der Seelenbräu“ (Fischer Verlag)
Carl Zuckmayer: „Der Hauptmann von Köpenick“ (Fischer Verlag)
Stefan Zweig: „Die Welt von gestern“ (Fischer Verlag)

Voriger Beitrag

Jedermann kum, Deine Stunden san … »

Nächster Beitrag

Walk of Modern Art – Eine Kuns … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen