Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Lostage und Bauernregeln

Lostage und Bauernregeln

Bauern waren schon immer vom Wetter abhängig. Deshalb beobachteten sie es genau und gaben ihr Wissen in meist gereimten Sprüchen seit Jahrhunderten weiter. Auch heute noch richten sich manche Landwirte nach diesen uralten Erfahrungen – den sogenannten Lostagen und Bauernregeln.

Einer der bekanntesten Lostage ist der 2. Februar. Er wird Lichtmess (Mariä Reinigung, Mariä Lichtmess) genannt. Die Bauernregel: Wenn es an Lichtmess stürmt und schneit … ist der Frühling nicht mehr weit; ist es aber klar und hell, kommt der Lenz wohl nicht so schnell.

An diesem Tag schließt der Weihnachtsfest-Kreis. Auch heute noch bleiben in vielen Kirchen und Häusern Krippe und Weihnachtsbaum bis zum zweiten Februar stehen. In früheren Zeiten begann an Lichtmess das neue Bauernjahr. Da bekamen die bäuerlichen Dienstboten ihren Jahreslohn und wurden für ein weiteres Jahr beschäftigt oder wechselten zu einem anderen Hof. In manchem Bauernkalender steht, dass zu Mariä Lichtmess die Macht des Winters gebrochen ist. Denn ab diesem Zeitpunkt werden die Tage merklich länger.

Bartholmäus ist ein weiterer wichtiger Lostag. Der Festtag des Schutzpatrones der Bauern, Dienstboten, Senner und Jäger wird am 24. August gefeiert. An diesem Tag endet der Almsommer. Die Bauernregel: Gewitter um Bartholomä – bringen Hagel und Schnee. Und: Regen an St. Bartholomä – tut den Reben bitter weh.

Für Wanderer bietet Altenmarkt (Pongau) den interessanten Themen-Rundweg Bauernregeln an: Auf 22 Stationen erzählt er über Wetterregeln und ihre Weisheiten. Dieser Weg ist rund 5 lang und führt zwischen der Reitlehenalm (1.285 m) und der Jausenstation Habersatt (1.125 m) über einen leicht bewaldeten Bergrücken. Festes Schuhwerk und im Winter Schneeschuhe werden empfohlen! Gehzeit: 2 – 2,5 Std. Der Weg ist nicht für Kinderwagen geeignet! Die Sportgeschäfte in Altenmarkt-Zauchensee bieten Babytragen im Verleih an. Die Fotos vom Bauernregel-Weg stellte der Tourismusverband zur Verfügung.
Wer nicht so gerne auf Schusters Rappen unterwegs ist, findet Bauernregeln und Lostage auch im Salzburger Bauernkalender (Anton Pustet Verlag).

Voriger Beitrag

Lehrer, Künstler, Pinzgauer-Urg … »

Nächster Beitrag

Hintergrundbild für Windows 10 … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen