Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Lust auf Lungauer Theater

Lust auf Lungauer Theater

Im Salzburger Lungau steppt der Bär. Gleich drei heimische Theatergruppen beliefern die Region mit spannenden Theaterstücken. Festivals und zahlreiche Events von der Musik bis zum Kabarett sorgen für eine kulturelle Abwechslung, die für jeden etwas bereit hält. Während beim alljährlichen „Simsalabim“-Festival Kinder und Jugendliche auf professionelle Schauspieler treffen, lockt beim anderen ein gut gemischtes Programm mit Kabarett, Kino, Live-Musik und Konzerten die ganze Familie herbei. Fast immer etwas los, das einen Besuch der malerischen Gegend zu einem besonderen Kulturerlebnis gestaltet. Wir erwischten Robert Wimmer, den Leiter der Kulturvereinigung Lungau, für ein exklusives Gespräch zu dem, was sich dort auf den Bühnen so abspielt.

Mal zu Schloss, mal auf dem Bauernhof

Die Theatergruppe Mokrit hat Wimmer gemeinsam mit seiner Frau vor 30 Jahren ins Leben gerufen. „Wir führen keine Shakespeare-Dramen und auch keine Luststücke auf“, erklärt Wimmer. Stattdessen steht das im Fokus, „was in der echten Welt eben passiert.“ Alltagsprobleme genauso wie lustige Szenarien und neuzeitliche Phänomene werden so auf die Bühne gebracht. Wie beim aktuellen Stück „Lifebook“, das in Zusammenarbeit mit einer Schule inszeniert wurde. Wie schon der Name, der sich von „Facebook“ ableitet, zielt das Stück genau auf die Selbstinszenierung auf der allseits bekannten Plattform ab. „Gesellschaftskritisch ja, aber auch mit Lebensfreude und mit Spaß. Es soll nicht belehrt werden.“

lungau2

Im Bild: Die jugendlichen Schauspieler von „Lifebook“

Bis zu vier Stücke führt die 50-köpfige Theatergruppe im Jahr auf, davon viel auch für Kinder und Jugendliche. Ein ganz besonderer Regionalbezug entsteht bei den ausgefallenen Aufführungs-Locations der Gruppe. Zwar steht der Gruppe ein Saal im schönen Schloss Kuenburg in Tamsweg zur Verfügung, doch dieser hat gerade mal Platz für 50 Personen. Da ist Kreativität gefragt. „Wir haben schon auf Bauernhöfen gespielt, in einer Fabrikshalle, im Freien und sogar in einem Silberbergwerk. Grad im Sommer gibt es viele Möglichkeiten.“ Wenn dann noch die Live-Musik aufspielt, kommt Groß und Klein in den Genuss von wahrlich authentischem Volkstheater.

Simsalabim, Kinder & Jugendfestival!

Von „ganz klein bis fast ganz groß“ stellen auf den Lungauer Bühnen bereits Kinder und Jugendliche ihr Schauspieltalent unter Beweis. Während die Darsteller bei „Lifebook“ 13 bis 15 Jahre alt sind, nehmen am Internationalen Kinder & Jugendfestival SIMSALABIM sogar schon 3-Jährige teil. Jedes Jahr im Juni startet die besondere Zeit für kleine Schauspieler. „Einerseits spielen die Kleinen selber, führen selbst inszenierte Stücke auf. Andererseits können Sie sich auch von den Großen und von professionellen Schauspielern etwas abschauen.“ Gastauftritte gab es bereits aus Luxemburg, der Schweiz und sogar aus dem afrikanischen Simbabwe. „Das Theater muss generationenübergreifend Spaß machen. Die 4-jährige Tochter soll sich das Stück genauso gern ansehen wie ihr Papa.“ Dementsprechend seien die Stücke zwar lustig, aber nie blöd und: „Das Publikum wird immer ernst genommen!“

Salzburger Bachchor1

Im Bild: Der Salzburger Bachchor zu Besuch im Lungau

Bauerntheater St. Margarethen

Wem der Sinn nach lustigen Sketchen, rustikal-bäuerlichem Humor und typisch regionalem „Bauerntheater“ steht, ist bei den Herbstaufführungen der Theatergruppe St. Margarethen genau richtig. „Da geht’s um b’soffene Männer und ihre Frauen und um die Probleme, die sich in der bäuerlichen Gesellschaft so auftun. Immer mit Scherzerl-Charakter und freilich auch immer mit einer Moral von der Geschicht“, beschreibt es Wimmer. In St. Margarethen hat die 21-köpfige Gruppe ihren eigenen Veranstaltungssaal.

Kultur an der Mur, Kabarett und und und…

Neben Theateraufführungen für die ganze Familie findet im Lungau bei über 200 Veranstaltungen im Jahr sicher jeder etwas nach seinem Geschmack. Österreichische Kabarettisten wie dieses Jahr Leo Lukas und Simon Pichler in „Kriminelle Energie“ treten dieses Jahr auf, zu Gast waren auch schon andere Erfolgsträger wie Fritz Messner, Josef Hader und Manfred Baumann.

Jedes Jahr im Mai steppt der Bär anlässlich des Festivals „Kultur an der Mur“ im Lungau noch ein bisschen wilder. Kinofilme, Konzerte und viele weitere Events locken Kulturliebhaber aber auch solche, die es nur bedingt sind, mit facettenreichem Programm in die Seen- und Berglandschaft des Lungau. Machen Sie sich vom Angebot gleich selbst ein Bild.

lungau1

Im Bild: Die Lungauer Kultband „Querschläger“
 
Fotocredits: Lungauer Kulturvereinigung

Voriger Beitrag

Jedem Jäger sein Mädel... … »

Nächster Beitrag

Eintauchen ins Mozarteum … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von a.mentoner

    nicht jede/r der sich, heute ja meist noch fälschlich „T´schurnalist“ od. wie im vorliegenden Fall, sogar Schriftstellerin nennt. . .ist auch eine solche, DENN: erst recherchiert man, holt 2.Meinung ein, macht sich selbst ein Bild, dann schreibt man; Hr. Wimmers Auskunft, St.Margarthner Tr. sei Bauerntheater ist a Witz. Spielen seit Jahren adaptierte Klassiker auf gutem Niveau, und haben einzelne HERRAUSRAGENDE Kräfte!

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen