Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Sehenswürdig » Mit den Rangern im Nationalpark Hohe Tauern

Mit den Rangern im Nationalpark Hohe Tauern

Spurensucher im SalzburgerLand: Wir haben uns auf den Weg gemacht, um die Menschen im SalzburgerLand zu ihren Lieblingsplätzen zu begleiten. Und haben erfahren: Es gibt viel zu entdecken. So wie im Nationalpark Hohe Tauern. Auf 1.856 Quadratkilometern erstreckt sich eines der größten Naturschutzgebiete der Alpen. Die Vielfalt der Landschaft sucht ihresgleichen: Vom glasklaren Bergsee über meterhohe Wasserfälle und steile Felswände bis hin zu Almböden und Gletscherlandschaften. Für Besucher gibt es im Nationalpark Hohe Tauern ein ganz besonderes Abenteuer: Denn die Ranger nehmen sie mit auf ihrem Rundgang durch den Nationalpark. Zu diesen ausgebildeten und erfahrenen Rangern zählen auch Originale wie Ferdinand Rieder und Hans Naglmayr. Als Nationalpark Ranger kennen sie die Flora und Fauna hier wie ihre Westentasche. Gemeinsam mit ihren Kollegen führen sie Interessierte über Stock und Stein in die faszinierende Welt des Nationalparks und erzählen dabei über die Geheimnisse der Natur. 

Wenn der Ranger erzählt…

 „Hinter uns der Nationalpark Hohe Tauern“ stellt Ranger Hans Naglmayr seinen Arbeitsplatz vor und zeigt auf den Alpenhauptkamm. Hier oben in der so genannten „Kampfzone“ (etwas weniger schaurig auch als Waldgrenze bekannt) gedeiht die prächtig Zirbe. An ihren Zapfen erfreuen sich nicht nur Freunde des Hochprozentigen Genusses, sondern auch der Zirbenhäher. Wer seinen Erzählungen lauscht erfährt auch, was es mit der „Sturm und Drang-Zeit der Zirbe“ auf sich hat. 

Auf der Wanderung mit dem Ranger entdecken Besucher auch die kalten Löcher. Ob diese wirklich so kalt sind, wie ihr Name vermuten lässt? Besonders erfrischend ist der Storchenschritt durchs Bachbett nach der Schneeschmelze. Und der herrlich würzige Geschmack der frischen Brunnenkresse!

Felbertaler Hintersee & Faszination Hollersbachtal

Wenn Ranger Ferdinand Rieder zu erzählen beginnt, könnte ich stundenlang zuhören. Man spürt gleich, mit wie viel Leidenschaft und Verbundenheit zum Nationalpark Hohe Tauern er seinem Beruf oder besser seiner Berufung nachgeht. Am Ufer des Hintersees im Felbertal gibt er sein Wissen über die Entstehung und auch die Vergänglichkeit dieses Naturjuwels zum Besten. Warum es den See eines Tages vielleicht nicht mehr gibt? Die Antwort gibt`s in unserem Video „Naturjuwel Hintersee„. Der Ferdinand kennt sich auch im Hollersbachtal, dem „Almental schlechthin“ aus. Er zeigt, warum dieses Tal so besonders geformt und ist welche Klimastufen es dort zu entdecken gibt. Interessant:“Eine Wanderung vom Talboden bis zum Gipfel gleicht einer Reise von Mitteleuropa nach Spitzbergen“. 

Alle Videos zur Spurensuche im SalzburgerLand und mehr gibt`s auf unserem Youtube-Chanel -> jetzt ansehen

 

Weiter Infos zum Nationalpark Hohe Tauern:
www.nationalpark.at
www.nationalparkzentrum.at
Gerlosstraße 18
5730 Mittersill
00436562 40939

Voriger Beitrag

130 Jahre Wetterwarte Sonnblick … »

Nächster Beitrag

Der Smaragdweg im Habachtal … »

Der Smaragdweg im Habachtal bei Bramberg.

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen