Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Salzburger Teppich und Patschen

Salzburger Teppich und Patschen

Teppiche in den Farben des Frühlings, des Regenbogens und des kühlen Nordens: In der Handweberei Weiß in der Salzburger Altstadt gibt es traditionelle Fleckerlteppiche in allen Farben und Schafwollteppiche mit alten und modernen Mustern. Gewebt werden sie nach überlieferter Tradition auf alten Webstühlen.

Die Handweberei Weiß ist im 1286 erbauten „Niederleghof“ untergebracht. Das geschichtsträchtige Haus befindet sich im Durchgang zwischen Getreide- und Griesgasse. Beim Eingang fallen in einer Vitrine die traditionellen Fleckerlteppiche und die dazu passenden Salzburger Patschen auf. Im ersten Stock des Gebäudes ist der Verkaufsraum. Juniorchef Max Weiß sitzt am langen Eichentisch und notiert Bestellungen. Ein Spinnrad aus Großmutters Zeiten und ein Holzwebstuhl aus dem Jahr 1843 erinnern an längst vergangene Tage. Teppiche aus Baumwolle, Leinen oder Schafwolle, mit oder ohne Fransen, glatt gewebt oder mit Fischgrätmuster, einfärbig, schattiert, meliert oder gemustert sind in den Regalen oder hängen auf Gestängen. Wer im Geschäft nicht das Richtige findet, kreiert sich seinen eigenen Teppich. In rund zwei Wochen ist er fertig und kann abgeholt oder verschickt werden.

Gewebt werden die Teppiche aus Wolle, Garn oder aus zusammengenähten, unterschiedlich gefärbten Stoffstreifen. Johanna Weiß, die Schwester von Max, schneidet dazu aus Stoffbahnen vier bis acht Zentimeter breite Streifen, näht sie zusammen und wickelt sie zu Knäuel auf. Die Farbabfolge der Stoffstreifen ist sehr wichtig, weil sie über das Muster im Teppich entscheidet. „Außerdem bringen Kunden Stoffknäuel oder wir zerschneiden ihre mitgebrachten Textilien und nähen sie zu Stoffstreifen zusammen. Daraus weben wir den gewünschten Teppich“, sagt Max Weiß. Auch da sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Es wurden auch schon Jeans zerschnitten und zu Teppichen verwebt. Wenn Fleckerlteppiche alt oder kaputt sind, trennen wir sie auf und weben sie neu“, sagt Weiß. Das ist für Kunden wichtig, wenn der Teppich ein liebgewonnenes Erbstück ist oder einfach gut in die Stube passt.

Die Weberei ist im zweiten Stock des „Niederleghofes“ untergebracht. Auf alten Holzwebstühlen entstehen die robusten Teppiche. Der Urgroßvater von Max Weiß hat sie zum Teil schon verwendet.

Handweberei Rupert Weiß
Getreidegasse 18a
5020 Salzburg
Tel.: +43 662 845487 oder +43 (0) 664 3574886

Voriger Beitrag

Schokohase auf Salzburg Tour … »

Nächster Beitrag

Salzburg Tipps von Prominenten: … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von Teppiche

    Echt schön das es soetwas noch in Österreich gibt, die großen Textil Giganten verdrängen immer mehr alle kleinen Hersteller, dabei ist die Qualität dort unvergleichbar.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen