Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Sauhaxnopfer im Thomatal

Sauhaxnopfer im Thomatal

Unzählige Bräuche ranken sich um das Ende des Winters und die Dankbarkeit der Menschen in den Bergen, diesen heil überstanden zu haben. Eines davon, das ‚Sauhaxnopfer‘, war über viele Jahrhunderte vergessen und wurde erst durch Pfarrer Valentin Pfeifenberger (1914–2004), dem ‚Bischof vom Lungau, ausgegraben und seither in der kleinen Gemeinde Thomatal wieder gelebt…

Man kann sich heute nur mehr schwer vorstellen, was es für die ländliche Bevölkerung der Salzburger Gebirgsgaue in früheren Zeiten bedeutet haben muss, wenn der Winter nach langen, dunklen Monaten seine eisigen Krallen einzog und dem Frühling mit seinen grünen, saftigen Wiesen Platz machte. Die Menschen konnten endlich wieder warme Sonnenstrahlen auf der Haut spüren und auch die Wege aus den engen Tälern wurden nach und nach von den Schneemassen befreit und begehbar. Um ihre Dankbarkeit auszudrücken entstanden an vielen Plätzen des Landes verschiedenste Riten und Bräuche, um dem Winter auf Wiedersehen zu sagen und den Frühling herzlichst zu begrüßen. 

Der Winter, der borstige Saubär

Nach altem Volksbrauch wird der Winter als borstiger, alter Saubär (männliches Schwein) dargestellt. Ein solcher also, auf den man immer schon gut und gerne verzichten konnte. Anlässlich des Thomataler Georgirittes, der alljährlich am Sonntag nach dem 23. April, dem Georgitag stattfindet, werden von den Thomataler Bauern ‚Sauhaxn‘ als Opfer dargebracht und in eine Schale in der Wallfahrtskirche St. Georg unter die Georgistatue gelegt. Dieser Tag bedeutet für die bäuerliche Bevölkerung traditionell das Ende des Winters und die Wiederkehr des Frühlings. Das gespendete Fleisch wird dann als Dank für die viele unentgeltlich geleistete Arbeit im Kirchenjahr zu einem gemeinsamen Festschmaus verarbeitet. 

Erste schriftliche Nachweise für derartige Georgiopfer gibt es aus dem Jahr 1538. Über viele Jahre war der Brauch Teil des örtlichen Lebens, geriet später jedoch völlig in Vergessenheit und wurde erst in der Neuzeit von Valentin Pfeifenberger, vielen besser bekannt als der ‚Bischof vom Lungau‘ wieder ausgegraben. Seitdem ist er aus Thomatal nicht mehr wegzudenken. 

©Titelbild: Tourismusverband Thomatal/ Peter Moser

Voriger Beitrag

400 Jahre Schloss Hellbrunn … »

Nächster Beitrag

Mozart für Jedermann in Salzbur … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen