Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Hotel & Reise » Schlossfräulein am Bauernhof

Schlossfräulein am Bauernhof

Es waren einmal eine kleine Prinzessin und ein kleiner Prinz. Sie wohnten in einem großen, schönen Schloss. Das gefiel ihnen sehr gut. Weniger gut gefiel ihnen, dass sie immer tadellos gekleidet sein mussten: Anzug, Hemd und Krawatte, langes Rüschenkleid und feine Schuhe – wie es sich eben für eine Prinzessin und einen Prinzen gehört. Dabei würden die Beiden so gerne herumtoben und im Garten spielen. Aber…

…kein aber – Willkommen auf Schloss Saalhof in Maishofen. Ja, Schloss Saalhof ist, wie der Name sagt, ein Schloss und es ist auch ein Bauernhof. Schicke Hosen und rosa Kleidchen sind hier fehl Platz. Für kleine Prinzessinen und Prinzen und alle anderen Kinder beginnt der Tag mit einem Besuch im Hühnerstall, um sich ein frisches Ei aus dem Nest zu fischen. Überhaupt ist der Frühstückstisch für verwöhnte Schleckermäuler hier reich gedeckt, mit allerlei Köstlichkeiten aus der eigenen Landwirtschaft. Und auch wer sich im Ferienappartement lieber selber versorgen möchte, kommt in den Genuss der bäuerlichen Spezialitäten. So steht etwa in allen Ferienwohnungen ein Milchkrug bereit, der immer wieder mit der frischen Weidemilch der hofeigenen Kühe nachgefüllt werden kann. Und mit den selber geschnittenen Kräutern aus dem Garten schmeckt das Butterbrot gleich noch einmal so gut.

Dann geht es hinaus in den Garten – sofern kein anderes Programm, wie wandern in den umliegenden Bergen oder baden im nahen Zeller See, geplant ist. Auf der großen Spielwiese mit Spielplatz aus reinem Vollholz, einem Baumhaus, einem Kletterbaum, Trampolin, Sandkiste und vielem mehr darf ungestört getobt und gelärmt werden. Die Sorge, dass die Kinder das Areal verlassen, bleibt den Eltern erspart, denn die Wiese wird von einem traditionellen Pinzgauer Zaun gesäumt. Das Besondere an diesem Zaun ist, dass das Holz so zusammengesteckt wird, dass diese alte Bauweise gänzlich ohne Nägel auskommt. Auch im Schloss begegnet man auf Schritt und Tritt der Vergangenheit – immerhin datiert die erste urkundliche Erwähnung ins 11. Jahrhundert zurück. Da findet man etwa das Wappen eines adeligen Besitzers aus dem Jahr 1661, bäuerliche Gerätschaften hängen an den Wänden, hier steht eine alte Nähmaschine, dort ein Butterfass. Erhalten sind auch drei Getreidekästen, die sich im ehemaligen Getreidespeicher unter dem Dach befinden. Auch die Zirbenvertäfelung im Appartement Zirbenstube ist original aus dem 17. Jahrhundert erhalten geblieben. Ebenso sind die anderen beiden Appartments mit teils antiken Möbeln eingerichtet. Die dicken Mauern lassen die Hitze im Sommer draußen. Doch wenn die Heuernte ansteht, ist es fast zu schade, sich hinter den Schlossmauern zu verkriechen. Viel spannender ist es, einen Rechen in die Hand zu nehmen und mitzuhelfen oder die Beine vom Heuwagen baumeln zu lassen. Ein besonderes Highlight im Winter ist die Grillhütte. Auf wärmenden Rentierfellen zu sitzen, Stockbrot und Würstchen über das offene Feuer zu halten ist zwar auch wenig prinzessinenhafte, aber umso abenteuerlich. Und das soll ein Urlaub ja sein!

Schloss Saalhof
Familie Kathrin und Hermann Rieder
Saalhofstr.26
5751 Maishofen
0043 (0)6542 68225
info@saalhof.at

Fotos © Schloss Saalhof

Voriger Beitrag

Die Mönchsberg-Alm … »

Nächster Beitrag

Natururlaub im Leoganger Biohote … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen