Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » Skicomeback im SalzburgerLand

Skicomeback im SalzburgerLand

Spezielle Kurse für Wiedereinsteiger sollen Skifahrer im SalzburgerLand nach jahrelanger Pause wieder zu passionierten Pistenfüchsen machen. Kann das wirklich gelingen? Wir haben es in Zell am See selbst ausprobiert.

Helmut „Heli“ Schneider entspricht über­haupt nicht dem klassischen Bild eines Skilehrers. Vor uns steht ein junger Mann – Typ Sportstudent – der uns mit einem sympathischen Lächeln per Handschlag begrüßt. Wir, das ist eine bunt zusammengewürfelte Gruppe; alle einigermaßen erfahrene Skifahrerinnen und Skifahrer, aber nach einigen Jahren Pause etwas ungelenk und unsicher auf diesen neuen Skiern mit den breiten Schaufeln. „Diese Carver haben neuerdings einen sogenann­ten Rocker“, erklärt uns Heli. Wir tun so, als wüssten wir Bescheid. Viele aus der Gruppe tragen zum ersten Mal Helm – naja, die Pause war doch länger als gedacht. Wir sind gespannt, ob man beim Kursangebot für Wiedereinsteiger, die der Skilehrerver­band im SalzburgerLand entwickelt hat, so viel Unwissenheit einkalkuliert hat.

Sanfter Beginn
Nach der ersten Abfahrt scheint uns bei­nahe schon zu Beginn die Luft auszugehen: Wir stehen auf der Piste auf gut 3.000 Metern Höhe am Kitzsteinhorn. Heli lächelt verschmitzt – und legt los: „Das Wichtigste ist, dass ihr das richtige alpine Fahrverhal­ten habt, dass ihr wisst, wie man auf den Ski steht.“ Das klingt nach harter Kursar­beit. Man merkt allen das heimliche Aufat­men an, als er die erste Übung erklärt: „Schaut, dass ihr die Hände immer vor dem Körper habt.“ Dabei zeigt er die Körperhal­tung und setzt hinzu: „Ihr werd’s sehen: Es sind ganz einfache Sachen, dann klappt es wieder.“

Tiefschneehindernisse
Das macht Mut. Tatsächlich sind wir fast ständig auf der Piste unterwegs. Die klei­nen Kurseinheiten, in denen der Skilehrer uns zum Beispiel auf einem Bein am Hang stehen lässt, sind willkommene Pausen. Eifrig üben wir, die Schwünge auf nur ei­nem Ski anzufahren, kontrollieren, ob die Hüfte der Hangneigung folgt, ob‘s dort ein wenig im Körper zieht, wo es beim richti­gen alpinen Fahrverhalten ziehen soll.

Das fühlt sich immer besser an – bis es in den ungewalzten Schnee neben der Piste geht. Plötzlich ist die Sicherheit dahin, in leichter Rücklage straucheln wir schon beim ersten Schwung. „Habt ihr alles ver­gessen?“, fragt Heli amüsiert. „Ihr müsst einfach so fahren wie auf der Piste, nur direkter und mit kleineren Schwüngen.“ Mutig nehmen wir Geschwindigkeit auf, setzen zum kurzen Schwung an. Es klappt!

Naturkino
Am nächsten Tag ist keine Wolke am Him­mel zu sehen. Oben auf der Schmittenhöhe breitet sich ein Naturkino aus: Dreißig Drei­tausender recken ihre gleißenden Gipfel in den stahlblauen Himmel, der Zeller See spiegelt das Sonnenlicht herauf. Unser Comeback-Trainer zieht mit jeder Abfahrt das Tempo an. Abwechselnd fahren wir di­rekt hinter ihm, schauen auf sein „alpines Fahrverhalten“, bekommen individuell kleine Tipps. Immer besser greifen die Kanten auch auf leicht vereisten Stellen. Verliert man allerdings die Idealspur des Skilehrers, sind sie wieder da, die kleinen Fehler in der Körperhaltung, da rutscht der Ski auf harten Stellen wieder etwas weg. Also Konzentration, nicht schludern.

Das macht Spaß
Letzte Abfahrt nach drei Tagen Skikurs. Alles ist gut gegangen und wir wissen in­zwischen sogar, was mit dem Rocker ge­meint ist, und dass die stärker aufgeboge­nen Schaufeln und Skienden nur dann was bringen, wenn das „alpine Fahrverhalten“ stimmt.

Zum Abschluss liegen 1.000 Höhenmeter vor uns, die wir auf der „schwarzen“ Trassabfahrt angehen wollen. Hinein geht es in den ersten Steilhang. „Teufel, ist das schnell!“ Aber es macht Spaß, so Gas zu geben. Bremsschwung an der Talstation: Das sollen vier Kilometer gewesen sein? Die Abfahrt hat doch nur ein paar Minuten gedauert. Stolzes Abklatschen, der Wiedereinstieg ist gelungen. Und es hat auch noch Spaß gemacht.

_N4G1289

Text: Rainer Krause. Chefredakteur des eMagazins „Schnee und mehr – Der Atlas“

Voriger Beitrag

Fit in die Skisaison mit Claudia … »

Nächster Beitrag

Skitouren mit Anleitung … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen