Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Trausners Genusswerkstatt verarbeitet Lungauer Früchte

Trausners Genusswerkstatt verarbeitet Lungauer Früchte

Im Lungau trinkt man schon zum Frühstück Enzo. Dahinter verbirgt sich Sirup aus frisch geernteten Enzianwurzeln, die in Trausners Genusswerkstatt verarbeitet werden, der vom antialkoholischen Erfrischungsgetränk bis zum Longdrink alle Stücke spielt.
Walter Trausner brennt für seine Idee von der Frucht direkt ins Glas. Hier wird in der Produktion alles sofort frisch verarbeitet. Es muss nicht immer Bio sein, wenn die Qualität ohnehin höchsten Ansprüchen genügt, wie es im Lungau zumeist der Fall ist,  so Trausner. Bei ihm werden Sirup, Marmelade und Geleewürfel erzeugt. Seit 12 Jahren kocht er in seiner Genusswerkstatt – seit zwei Jahren am derzeitigen Standort mit „ab Hof Verkauf“.

Enziansirup als Aperitif
Dass der Enzo hoch im Kurs steht, merkt man, wenn man nur kurz bei ihm vorbeischaut. Da kommen immer wieder Urlauber vorbei, die den Geheimtipp aus dem Lungau mit nach Hause nehmen wollen. Der Enzian steht unter Naturschutz – es darf also nur in privaten Gebieten geerntet werden. Sein Enzian wächst in Rammingstein und auf 1500m Höhe. Viele Geschichten sagen der Pflanze wohltuende Eigenschaften und sogar aphrodisierende Wirkung nach. Der leichte Bitterton macht den Enzo zur Zutat für den Sommerdrink schlechthin.

Früchte aus Lungauer Hausgärten
Für die Marmeladen stammen sämtliche Zutaten aus Hausgärten, von ausgesuchten Obstbauern und aus den regionalen Ernten des Biosphärenparks Lungau. Veredelt werden sie mit Rübenzucker aus Österreich. Ganz ohne Zucker will Walter Trausner auch gar nicht auskommen. Experimente mit Stevia und Xilit hatten nicht das gewünschte Konsistenz- und Geschmacksergebnis, so der gelernte Koch. Die Früchte werden in seiner Genusswerkstatt einer erneuten Qualitätskontrolle unterzogen. Verarbeitet werden nur beste Früchte, Kräuter und Wurzeln. Viele der Produkte sind Raritäten wie roter Bergholler, grüne Bergminze, Vogelbeere und Zirbe und daher nur begrenzt produzier- und lieferbar.

Reini Friedl mit dem Steckerlfisch.

Voriger Beitrag

Sommer, Sonne ... Fisch am Stiel … »

Nächster Beitrag

Regionale Köstlichenkeiten auf … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von Walpurga Maier-Pfennich

    All Ihre Produkte, die ich bestelle, schmecken hervorragend. Mich würde interessieren, woher der Zitronen- und Orangenextrakt und das Zitronenkonzentrat im „Enzo mit Preiselbeere“ kommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Maier-Pfennich

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen