Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Gesundheit » Verführt ins Wanderglück

Verführt ins Wanderglück

Wer mit Wanderführer auf Tour geht, bekommt viel geboten: Wissenswertes zur Region, zu den Bergen, zu den Pflanzen, zu den Menschen und Bräuchen oder zu den schönsten „Fleckerl“ im Gebiet.

Heute ist es ausnahmsweise eine große Gruppe, die sich zur geführten Wandertour in Filzmoos angemeldet hat.
Die erste Etappe verläuft friedlich durch einen leicht ansteigenden Weg im Wald bis zur Waldgrenze bei der Sulzenalm. Immer wieder gibt es kurze Zwischenstopps, bei denen die Wanderführer den teilnehmenden Urlaubern die alpine Pflanzen- und Tierwelt erläutern. „ Das ist eine alpine Blume, sie gehört zur großen Gruppe der Heidekräuter, auch Heiden oder Erikas genannt“, erklärt Wanderführerin Isabella einer Urlauberin. Die Teilnehmer der Gruppe erfahren viel zu Pflanzen, Gräsern und würzigen Kräutern. Erinnerungen tauchen bei mir auf – wie ich früher mit dem Großvater in den Wald gegangen bin und dieser Bäume, Pilze, Tierwelt und noch viel mehr anschaulich erklärt hat. Da habe ich mir vieles gemerkt, da wurde mir vor allem aber ein tiefer Respekt vor der Natur „nebenbei“ gelehrt.

Wanderführer für Sicherheit
Informieren und dabei die Leidenschaft zur Natur fördern – diesem Prinzip verpflichtet, fühlen sich die vielen Bergwanderführer im SalzburgerLand. Vor allem aber begibt man sich mit einem Bergwanderführer auf die sichere Seite: „So spart man sich auf alle Fälle die Tourenplanung vor Ort“, meint der Obmann der Salzburger Bergwanderführer, Hans Eder. „Die Gäste können ihre Wanderung einfach genießen“.

Die gebürtige Kärntnerin Isabella ist bereits seit 2006 Bergwanderführerin in Filzmoos. Ihre Freude an den Bergen und ihr Interesse an den verschiedensten Menschen und deren Charaktere haben sie zu diesem Beruf geführt. „Eigentlich bin ich ausgebildete Landschaftsgärtnerin“, meint die naturverbundene Wanderführerin. „Es ist einfach eine Freude, den Menschen die Natur nahe zu bringen. Es braucht oft gar nicht viel, sondern das sind oft nur Kleinigkeiten, die das auslösen und Menschen begeistern. Viele Wanderer trauen sich oft auch körperlich nicht viel zu und sind dann immer begeistert, was man alles aus ihnen herausholen kann“, lacht sie.

Maridi_Sulzenalm

Auf der Sulzenalm angekommen, eröffnen sich herrliche Weitblicke für die Wanderer. Auf der kleinen Almterrasse genießen alle das unvorstellbar schöne Panorama. Sagenhafte Fernblicke zur Bischofsmütze, Hochkönig, Tennen- und Hagengebirge bis zum Sonnblick, Großglockner und vielen anderen Salzburger Bergriesen belohnen den Anstieg.

Isabellaserviert
Die Wanderführer verteilen an ihre Gäste frisch gebackene Krapfen. Sabine aus Hannover schwärmt in höchsten Tönen von Maridis selbstgebackenen Wunderwerken.
Der Brunnen neben der Hütte plätschert friedlich dahin. Sich am felsigen Panorama erfreuen und solche Momente genießen, das macht wahrscheinlich den Zauber des Bergwanderns aus.

„Zur Ruhe kommen, über der intensiven Naturbetrachtung den Alltagsstress vergessen und mit uns `wandelnden Lexikons` unterwegs sein. Wanderführer schätzen für die Gäste das Wetter ein, planen für sie die möglichen Wege und deren Zustand, holen Infos bei den Hüttenbetreibern ein, informieren sich über die aktuelle Wetterlage im betreffenden Gebiet und berechnen Gehzeiten und das richtige Tempo für die Gruppe“, sagt Bergwanderführer Coen und ergänzt, „und machen damit die Wanderung so leicht und so unterhaltsam wie möglich“.

Er leitet das lokale Wanderbüro in Filzmoos und weiß aus Erfahrung: „Die größte Schwierigkeit für viele Urlauber ist immer noch der Berg an sich. Man kennt ihn aus Filmen, unterschätzt wird er trotzdem viel zu oft.“ Dazu kommt in vielen Fällen falsche Ausrüstung – für die Wanderführer schon mal ein Grund, jemanden in Tennisschuhen vor Abmarsch noch in den Sportshop zu bitten. „So manches Wanderbüro, so wie unseres, bietet den Gästen auch hochqualitative Leihausrüstung an. Schließlich gilt es, jedes Risiko von Beginn an zu vermeiden.“

Leidenschaft Natur
Joshua sitzt neben zwei jungen deutschen Studentinnen und plaudert mit ihnen über deren Studium. Er ist mit seinen 20 Jahren sicherlich einer der jüngsten Wanderführer in Salzburg. Der gebürtige Filzmooser ist immer schon mit seinem Vater in den Bergen unterwegs gewesen und auch bei ihm war es die Leidenschaft und Liebe zur Natur, die ihn die Ausbildung zum Wanderführer machen ließ. Er studiert Forstwirtschaft und eine seiner Leidenschaften ist das Geocaching. Dazu macht er unter anderem geführte Touren in Filzmoos und Umgebung. Joshua ist – wie auch Coen – Bergretter und ausgebildeter Sanitäter. Sein Wissen und seine Kompetenz gibt er gerne weiter. Ein Urlauber will von ihm wissen, wie die Berge rundum heißen. Ruhig, geduldig und freundlich erklärt er den Gästen die Umgebung.

„In Salzburg gibt es mittlerweile bereits knapp 500 Bergwanderführer“, erzählt Hans Eder. „Die Wanderführer sind vor allem umfangreich in Sicherheitsthemen wie Erster Hilfe, Orientierung, Wetterkunde und Tourenplanung ausgebildet. Die Ausbildung gliedert sich in mehrere Module – in Sommer- und Wintermodule – und dazu kommt eine regelmäßige, verpflichtende Weiterbildung.“
Nach der Rast auf der Sulzenalm teilt sich die große Gruppe auf: Ein Teil wandert weiter Richtung Sulzenhals und Bachlalm, der andere macht sich bereit zum Abstieg Richtung Hofalmen.

„Wie heißt diese Schutzhütte?“ fragt Bernd aus Berlin und deutet Richtung Bischofsmütze.

Erläuterungen_Berge

Coen gibt bereitwillig Auskunft und verrät der Gruppe auch gleich alle Gipfeln im Hintergrund und beschreibt zusätzlich einige mögliche Touren der Umgebung.
Bergwanderführer und geführte Wanderungen können Sie im SalzburgerLand direkt über die lokalen Tourismusbüros bzw. über Ihre Quartiergeber buchen. Diese sind auch für individuelle Wandertouren buchbar.

Fotos: Maria Riedler und Coen Weesjes

Ritzenhof am Morgen

Voriger Beitrag

Hotel Ritzenhof: wo das Lebensfe … »

Nächster Beitrag

Gesund werden in der EMCO-Privat … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen