Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Vielfalt – der Markt im Advent

Vielfalt – der Markt im Advent

Ein ehemaliges Emailwerk hat seit dem Jahr 2005 eine völlig neue Aufgabe. In der Anton-Windhager-Straße 7 in Seekirchen wurde die ehemalige Fabrik vom Kulturverein „Kunstbox“ zu einem Kulturhaus umfunktioniert. Seit 2010 ist das Emailwerk nun auch ein Treffpunkt für kreative Köpfe in der Vorweihnachtszeit.

Sonja Brandl und ihr Mann hatten vor dem Jahr 2010 bereits die Idee, einen Markt für Designer & Kunsthandwerker ins Leben zu rufen. In Salzburg Stadt wurde damals keine passende, freie Location gefunden. Umso erfreulicher war die Nachricht, als sich das alte Emailwerk in Seekirchen aufgetan hat. Die beiden jungen Salzburger suchten ein, für ihren Markt, passendes Ambiente. Da der Kulturverein Kunstbox, die Nutzung des Emailwerks nicht nur für Seminare, Workshops oder Kurse anbietet, sondern auch für Kabaretts und Konzerte, lag es auf der Hand, „Vielfalt – der Markt“ zusätzlich mit abendlichen Konzerten zu veranstalten.

„Vielfalt – der Markt“, findet alljährlich am ersten Adventwochenendestatt. Rund 15 Marktstände bieten den Gästen dieses speziellen Marktes ihre selbstgestalteten Design- und Kunsthandwerkprodukte zum Verkauf an. Neben selbstgestrickten Hauben und Schals, Schmuck aus Federn, Steinen oder Knöpfen, handgesiedeten Duftseifen oder Kunstwerken aus alten Schallplatten, bietet „Vielfalt – der Markt“ auch ein Programm für die kleinsten Künstler an. Beim Kinder-Basteltisch bekommen die Kleinsten ein Funkeln in den Augen wenn sie ihre Geschenke für die Weihnachtszeit selbst gestalten können. Wer den ganzen Tag im Emailwerk in Seekirchen verbringen möchte und sich auf die angebotenen Konzerte freut, kann seinen Appetit mit Selbstgekochten aus der Ayuverdische Küche stillen. 

Freitag, 27. November 2015, 17-22 Uhr
17 Uhr: Kinderstück von Josefine Merkatz
Samstag, 28. November 2015, 12-22 Uhr
20 Uhr: Konzert von Caecilia 
Sonntag, 29. November 2015, 10-18 Uhr
14 Uhr: Musiksatire „AUNDAS“ von Thomas Franz-Riegler 

 

Voriger Beitrag

Originale Handschriften und alte … »

Nächster Beitrag

Buchtipp: Maroni, Mord und Halle … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen