Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Sehenswürdig » Wilde Schönheiten in Wald und Wiese

Wilde Schönheiten in Wald und Wiese

Viele meinen, Orchideen seien tropische Gewächse und dass sie bei uns nur in Gärtnereien wachsen und gedeihen. Dabei sind in Österreich rund 70 Orchideenarten bekannt. Allein in der Region Saalachtal wachsen 30 und in der Vorderkaserklamm 15 verschiedene Arten. Sie werden im Orchideen-Erlebnisweg vorgestellt.

Auch am Weg zur „Frauenschuhwiese“ in Annaberg-Lungötz sprießen zahlreiche Arten. Neben den eleganten Blüten des Frauenschuhs, wächst das blasse Knabenkraut, das weiße Waldvöglein und die sehr seltene Fliegen-Ragwurz. „Hier kommen fast alle mitteleuropäischen Orchideenarten vor“, sagt Hobbybotaniker Bernhard Ponemayr. Im Postalmgebiet gedeihen über 20 verschiedene Arten. Hans Burgstaller hat sie im Buch „Blumenparadies Postalm“ beschrieben.

Um bestäubt zu werden, haben Orchideen verschiedene Strategien entwickelt. Der Frauenschuh (Cypripedium calceolus) – übrigens die größte heimische Orchidee – hat eine so genannte Kesselfalle ausgebildet. Ihre gelbe Farbe, ihr Glanz und der süße Blütenduft nach Marille (Aprikose), verleiten Insekten dazu, in den „Schuh“ hineinzufliegen. Die steilen, glatten Wände machen es jedoch unmöglich, dass diese auf gleichem Weg wieder herauskommen können. Die Fliegen müssen dem vorgegebenen Pfad folgen, der zuerst über die Narbenfläche und dann über die Staubbeutel ins Freie führt. Dabei beladen sich die Insekten mit Pollen, die sie bei der nächsten Pflanze wieder abstreifen. Die Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera) imitiert die Form und den Geruch eines paarungsbereiten Fliegenweibchen. Männchen wollen es begatten und nehmen dabei Pollen mit. Falls sie schon vorher getäuscht wurden, haben sie Pollen einer anderen Fliegen-Ragwurz im Gebäck und streifen ihn ab. Kohlröslein (Nigritella-Arten) locken mit ihren Duft nach Vanille oder Schokolade zahlreiche Schmetterlinge und Käfer an. Gleich 53 verschiedene Insekten wollen sie bestäuben. Besonders beeindruckend ist für Hobbybotaniker Bernhard Ponemayr die enorme Samenmenge Orchideen. In der Fruchtkapsel des Frauenschuhs befinden sich zum Beispiel um die 40.000 Samen. 100.000 wiegen ein Gramm. Aufgrund ihres geringen Gewichtes werden sie wie Blütenstaub leicht vom Wind verweht. „Wenn sie einen geeigneten Boden gefunden haben, brauchen die Samen einen bestimmten Pilz zum Keimen“, ist Ponemayr beeindruckt. Da die Lebensräume dieser wilden Schönheiten immer weniger werden, sind Orchideen streng geschützt. Sie dürfen weder gepflückt, noch ausgegraben werden.

Voriger Beitrag

Glasenbachklamm: Wandern am Fuß … »

Nächster Beitrag

On the Rocks Festival – Grande … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen