Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Gesundheit » Wilder Kräutersommer

Wilder Kräutersommer

Karin Buchart ist Ernährungswissenschafterin, Buchautorin und Kolumnistin sowie Geschäftsführerin des TEH-Vereins und Lehrbeauftragte am Zentrum für Gastrosophie der Universität Salzburg. Wir danken Ihr ganz besonders für Ihren Artikel im SalzburgerLand Sommermagazin.

Das traditionelle einheimische Heilwissen erweckt die Aufmerksamkeit der Menschen und überzeugt durch Beständigkeit. Was über Jahrhunderte weitergetragen wurde, kann kein Zufall sein. Die Salzburger mögen ihre Kräuterrezepturen und erzählen sie mit Begeisterung.

Sirupe aus Spitzwegerich und Löwenzahn, Pechsalbe aus Fichtenharz, Tinktur aus Arnikablüten und Johanniskrautöl – das ist gelebtes, traditionelles Heilwissen, kurz TEH. Spitzwegerich ist so alltäglich, dass wir ihn kaum beachten. Ganz anders im Garten von Thurerhofs Kräuterwelt im Salzburger Seenland: Hier hat jedes auch noch so unscheinbare Pflänzchen seinen Ehrenplatz. TEH-Praktikerin und Bio-Bäuerin Claudia Dirnberger beobachtet ihre Gäste gerne, wenn sie durch das Gartentor treten und ganz ehrfürchtig innehalten. „Hier ist eine gute Energie“ sagen die Menschen, wenn sie das angenehme Bauchgefühl nicht ganz erklären können. So wie sich der Wegerichsamen an unsere Schuhe heftet und hinausgetragen wird, so heftet sich das Kräuterwissen an die Besucher von Claudias Garten und begleitet sie nach Hause. Die Garteneindrücke prägen sich ein.

Im Kleinen das Große sehen
Von einem großen Garten mit geschwungenen Wegen hat Claudia schon als Kind geträumt. Der Traum ist jetzt Wirklichkeit und er ist ihr Handwerkszeug, um das regionale Heilpflanzenwissen zu den Menschen zu tragen. Inzwischen ist im SalzburgerLand ein dichtes Netz an wunderschönen Kräutergärten entstanden. Der große Kräutergarten vom Kloster Gut Aich in St. Gilgen etwa, der Kräutergarten Hoadabauer in Embach oder der Kräuterweg beim Lutzbauern in Unken stellen die kleinen, wirksamen Heilpflanzen in ein besonderes Licht und bieten den Gästen neben der Augenweide ein unglaubliches Dufterlebnis. Schaugärten verschaffen Achtsamkeit. Schon Adalbert Stifter hat gemeint, wir sollen „im Kleinen das Große sehen“. Gartenbesucher erzählen später oft von den bleibenden Eindrücken: Auf einmal sehen sie die Vielfalt auf den Salzburger Wiesen und es fallen ihnen einzelne, bisher unbeachtete Pflanzen auf.

Spitzwegerich, Sonnentau & Co.
An der Feuerstelle erzählt Claudia am liebsten über die wunderbare Wirkung des Verräucherns von heimischen Kräutern und Wurzeln. Wer diese natürlichen Düfte einmal erlebt hat, verwendet sie gerne in den eigenen vier Wänden. Sohn Florian schmiedet dafür kunstvolle Räucherschalen, die das „Handwerk“ des Räucherns zu Hause vereinfachen. Ihr Mann Hans ist Imker, und seine Bienen summen eifrig im Kräutergarten herum. Nicht alle Pflanzen haben die Salzburger Bergwelt so lückenlos erobert wie der Spitzwegerich. Manche sind wählerisch mit ihrem Standort. Im Lungau wächst wild eine eigenwillig duftende Kostbarkeit, der Speik. Er mag die Berge besonders und kommt selten unter 1800 m Seehöhe. In seinen Hochzeiten waren die Speikgräber ein eigenes Gewerbe.

In Seeham laden Claudia und ihr Mann an ausgewählten Tagen zu „Kräuterweibl und Wurzelmandl“. Dann verlässt sie den Garten und es geht durch Wiese, Wald und Moor, vorbei an Farnen und Schwammerln bis zur Feuerstelle, wo es köstliche Waldspätzle von frisch gesammelten Waldzutaten gibt. Nach dem Schmaus ist besondere Achtsamkeit geboten, denn im Moor wächst Sonnentau, eine winzige fleischfressende Pflanzenrarität, die leicht übersehen wird.

Hexenzauber im SalzburgerLand
Die Landschaft Salzburgs mit ihren unterschiedlichen geologischen Formationen und Höhenlagen formt jeden Kräutergarten zu einem Unikat. Christine Brunauer hat die große Lichtung am Spumberg in Adnet mit Kräutergeist erfüllt. Auf der Zachhofalm in Dientner Hochköniggebiet lädt ein Duftbankerl zum Verweilen ein. Es erinnert ein wenig an einen alpinen Strandkorb, in dem der wilde Thymian die frische Prise Bergluft abrundet.
Hexenzauber versprühen die Kräuterfrauen: Auch „das Glück mit dem Pech“ haben viele von ihnen entdeckt. Auf der Mittelstation in Leogang wird jede Woche eine Pechsalbe aus Baumharz mit interessierten Gästen gekocht. Diese ist ganz und gar nicht schwarz und klebrig, sondern fein cremig und mit ihrem wundersamen Waldduft ein „heilsames“ Erinnerungsstück.

Tipps
In der Fuschlseeregion feiern die Holleralmen ihren 10. Geburtstag und die Bäuerinnen laden zur „Wilde Weiber Küche“ im 500 Jahre alten Rauchhaus Mühlgrub. Auf der Gruberalm werden Almkräuterwanderungen angeboten: Hier erfahren schon die Kleinsten auf der „Via Culinaria4kids“, wofür die grünen Pflänzchen gut sind. www.fuschlseeregion.com

Im Salzburger Seenland ist der Thurerhof in Seeham einer von 14 Kräutergärten. Auf ausgewiesenen Kräutertouren können diese mit dem Rad entdeckt werden. Feste, ein Kräuter-Quiz, Workshops und buchbare Pauschalen machen den „KRÄUTERleben“-Urlaub perfekt. www.salzburger-seenland.at

Selbstgemachtes aus Wald und Wiese hat einen besonderen Wert.

Selbstgemachtes aus Wald und Wiese hat einen besonderen Wert.

 

Voriger Beitrag

Landluft wirkt … »

Nächster Beitrag

Kraftplätze in Filzmoos … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen