Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Zirbiges aus St.Koloman

Zirbiges aus St.Koloman

Man tritt ein in die Werkstatt der Familie Rieger und ist umgeben von einem sagenhaften Duft. Nach Wald riecht es, nach Natur, nach Wärme. Es ist das Zirbenholz, dessen Duft von seinen ätherischen Ölen stammt, die für den Menschen in vielerlei Hinsicht heilsam und nützlich sind. Es hilft gegen Schnupfen, lindert Schmerzen, wirkt sogar gegen Schlaflosigkeit und zur Burnout-Prävention. Was Forscher heutzutage in Studien nachweisen, wird als uraltes Wissen bereits seit Jahrhunderten  weitergegeben: Die Talente und Einsatzmöglichkeiten der geheimnisvollen Zirbe.

Ein Haus voller Zirbe

In der Tischlerei Rieger alias „Zirbenlampe“ hat man sich dem heilsamen Holz mit Leib und Seele verschrieben. Johann und seine Frau Brigitte Rieger schnitzen, tüfteln und kreieren in ihrer Werkstatt im idyllisch gelegenen St. Koloman alles aus der Zirbe, was man sich an Einrichtung und Deko nur vorstellen kann. Weinregale, Nachttischlampen, Blumenvasen, Weihnachtsschmuck aber auch Bierkrüge, Schüsseln, Becher, Löffel. Auch fernab der Wohnungseinrichtung lässt sich allerhand aus dem duftenden Holz anstellen. Auch Honig, Likör, Essig und sogar Schokolade aus Zirbe befindet sich im Sortiment des Hauses Rieger.

DSC00624

Die Wirkungsweisen des Zirbenholzes entfalten sich bei den verschiedenen Produkten der Tischlerei Rieger auf vielfältige Weise. Die Zirbenkugel beispielsweise verleiht, legt man sie auf den Hals einer Flasche, dem Wasser in dieser einerseits den hölzern-waldigen Geschmack und andererseits eine antibakterielle Wirkung. Gegen Motten im Kleiderschrank sollen die mit Zirbenspähne gefüllten Duftsackerl helfen, gegen Wespen ein wenig von dem ätherischen Öl der Zirbe. „Und wenn es um Schlaf geht, da ist die Zirbe ein richtiges Wundermittel. Bis zu 3500 Schläge tut das Herz in der Nacht weniger, wenn sich ein Stück aus Zirbe in der Nähe befindet und seinen Geruch ausbreitet. Die Nächte werden ruhiger, der Schlaf tiefer und man selbst erholter.“ Oft bekämen sie dankbare Rückmeldung von Kunden, denen sie den „Zirbentipp“ gegeben hätten.

Eine Tischlerei wandelt sich

Nicht immer drehte es sich im Betrieb, den Johann Rieger 1972 von seinem Vater übernommen hatte, um die Zirbe. Tatsächlich war es noch bis vor zwei Jahren eine klassische Tischlerei, in der man alles an Mobiliar für Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer erstehen konnte. Gemeinsam mit seiner Frau Brigitte Rieger jeden Tag fleißig am Werk, wuchs immer mehr der Traum einer ganz neuen Geschäftsidee. Vor zwei Jahren und pünktlich zu Johann Riegers Rente machte das Tischler-Paar Nägel mit Köpfen und folgten seiner Faszination für die heilsamen Kräfte der Zirbe.

DSC00621

Johann Rieger stolz mit seiner ersten Zirbenkreation

„Die Zirbe ist eine echte Heilquelle, das haben wir am eigenen Leibe erfahren und sind immer wieder von Neuem überrascht“, so Brigitte Rieger, „aber nicht jeder kann sich eine komplette Schlafzimmer-Ausstattung oder auch nur ein Bett aus Zirbenholz leisten.“ Die Grundidee der Riegers lautete also, das besondere Holz für jedermann zugänglich zu machen – über einfache Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie Lampen und Schüsseln, „die für jede Geldbeutel passen“. Die Lampen aus aufeinander gestapelten Zirbenziegeln beispielsweise ermöglicht eine besondere Zirkulation in der Luft. „Das war mein erster Versuch, die Zirbe auch im Kleinen einzusetzen“, erklärt Johann Rieger.

Und da kriegt man’s

Wer sich das heilsame Holz ins Haus holen möchte, ruft die Riegers am besten an, schreibt eine Mail oder besucht ihre Homepage mit eigenem Onlineshop. Auch spontan könne man natürlich in St. Koloman vorbeischauen, so Brigitte Rieger, „bei schönem Wetter kann es aber gut sein, dass wir gerade in den Bergen wandern sind.“ Kaum überrascht es, dass auch in den privaten Gemächern der Großfamilie Rieger eine Holzart die Möbel dominiert. Die einfache Erklärung von Brigitte Rieger: „Wer die Magie des Zirbenholzes einmal kennen gelernt hat, der will sie um sich haben. Zu jeder Zeit und in jedem Raum.“

Familie Rieger
Landesstraße Süd 59
5423 St. Koloman
+43 6241 44 40
johann.rieger@a1.net
www.zirbenlampe.at

Voriger Beitrag

Ich spinne, wann ich Zeit habe … »

Nächster Beitrag

Ein Mann und seine Harmonika … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von Zirbenzimmer in Kuchl | magazin.tennengau.com

    […] ein ehrwürdiger Baum neben dem anderen zig Meter in den Himmel. Etwas näher ist allerdings die Zirbentischlerei in unserer Nachbargemeinde St. Koloman. Hier gibt es jede Menge tolle Sachen zur Faszination […]

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen